Wiener Krypto-Start-up Coinpanion erhöht Finanzierung

Das Krypto-Start-up nimmt weitere Geldgeber an Bord. Weitere 3,7 Millionen Euro wurden für die Finanzierung des Wachstums und Expansion in Europa verwendet werden.

Die Gründer von Coinpanion: Saad Wohlgenannt, Matthias Zandanel, Aaron Penn and Alexander Valtingojer (v.li.)

Die Gründer von Coinpanion: Saad Wohlgenannt, Matthias Zandanel, Aaron Penn and Alexander Valtingojer (v.li.)

Wien. Frisches Geld für die Expansion bekommt das österreichische Krypto-Startup Coinpanion. Das im Jahr 2019 gegründete Fintech für Kryptoinvestment kann sein Seed Investment vom Herbst letzten Jahres von damals 1,8 Millionen Euro auf nun 5,5 Millionen Euro aufstocken.

Das in Wien gegründete FinTech ermöglicht Nutzern in den Kryptomarkt zu investieren, "auch ohne fundiertes Wissen", wie das Unternehmen in einer Aussendung mitteilt. Coinpanion übernimmt dabei für den Kunden das Portfoliomanagement. Das Start-up übernimmt dabei für den Kunden die gesamte Abwicklung, vom einfachen Markteinstieg, der laufenden Optimierung der Krypto-Investitionen bis hin zum automatisierten Steuerbericht. Ein- und Auszahlungen werden dabei ebenso abgewickelt.

Namhafte internationale Investoren an Bord

Drei international renommierte Investoren steigen im Rahmen der Follow-up Finanzierungsrunde bei Coinpanion ein. Das neue Geld will das Wiener FinTech bei der weiteren Expansion verwenden.

Neu einsteigen der US-amerikanische Investor Wicklow Capital - early-stage Investor in die Krypto-Unicorns Ledger, Blockchain.com, NYDIG und Crusoe Energy Systems, die Gründer der Kreditvergleichs-Plattform Finanzcheck.de Andreas Kupke und Moritz Thiele sowie der ehemalige CMO von Bitpanda, Michael Pötscher steigen nun ein.

Die aktuelle Seed Runde wird ebenfalls von den bisherigen Investoren unterstützt, die dabei ebenso mitziehen. Dabei handelt es sich um renommierte Investoren der Start-ups-Szene Österreichs. Busuu-Gründer Bernhard Niesner, Gerald Resch (Generalsekretär österreichischer Bankenverband), Johannes Braith (Storebox Gründer), die Tractive Gründer Michael Hurnaus und Wolfgang Reisinger sowie Lucanus Polagnoli, Gründer des VC Fund Calm/Storm Ventures sind ebenso als Seed-Inverstoren an Bord.

Im Rahmen der Zusatzfinanzierung mit dabei sind auch bisherige Bestandsinvestoren. Dabei handelt es sich um die renommierten Investoren der österreichischen Investorenszene. Dazu zählen die Gründern der Runtastic-Fitnessplattform Florian Gschwandtner, René Giretzlehner, Alfred Luger und Chritsian Kaar (über 8eyes GmbH) sowie Start-up-Investor Investor Hansi Hansmann (u.A. Durchblicker, Playbrush, Shpock, MySugr) und High-Tech Gründerfonds. Sie ziehen ebenso bei der aktuellen Finanzierungsrunde mit.

Alexander Valtingojer, Gründer und CEO von Coinpanion, hat große Pläne für die Zukunft.

„Die Nachfrage nach Investments jenseits der Börse nimmt in Europa rasant zu. Wir schaffen mit unserem Angebot den einfachen Zugang zu innovativen Vermögenswerten wie Kryptowährungen, NFTs oder dem Metaverse für alle und wollen schnell in weitere Länder expandieren sowie hierzulande das Angebot weiter ausbauen. “, so Alexander Valtingojer. Neben der Erweiterung der App-Funktionen sollen "vor allem auch weitere Investitionsmöglichkeiten mit in das bestehende Angebot" aufgenommen werden.

Der einfache Einstieg in den Kryptomarkt

Coinpanion ermöglicht jedem den einfachen und sicheren Einstieg in die komplexe Welt der Kryptowährungen. Die Nutzer*innen können bei Coinpanion aus unterschiedlichen smarten Portfolios wählen, die sich um innovative Technologien wie NFTs, das Metaverse und Kryptowährungen drehen.

Das Unternehmen setzt dabei auf ein Rundum-Sorglos-Paket, das zu den bereitgestellten Portfolios auch automatisierte Sparpläne sowie kostenlose Steuerberichte zur Verfügung stellt. Der Einstieg soll laut der Firma keine fünf Minuten in Anspruch nehmen.

Der Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke

Start-up-Festival ViennaUP: "Innovationen beflügeln"

Wiens Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke im Interview über das …

Aufzug zum Erfolg: Bei einem Elevator Pitch wird die Zeit einer Fahrstuhlfahrt genutzt, um ein Start-up bei einem Investor zu pitchen.

Elevator Pitch: Start-up Präsentationen in aller Kürze

Eine Minute Aufmerksamkeit - viel mehr bekommen Start-ups oft nicht, wenn …

Coworking Spaces: Neue Räume für die neue Art zu arbeiten

Coworking Spaces: Hubs für Innovation und kreative Ideen

Coworking Spaces, Start-up Hubs und Innovation Hubs bieten kreative Räume …

Durchstarten zum Erfolg: Mit dem perfekten Investoren überzeugen.

Mit Ideen begeistern: der perfekte Start-up-Pitch

Bei einem Star-up-Pitch haben Gründer nur wenige Minuten Zeit, ihre …