CASH Start-up-Competition: Exklusive Bühne für Start-ups

Das renommierte CASH Handelsforum sucht die besten Start-ups aus den Bereichen Handel, Logistik, Payment und Nachhaltigkeit. Start-ups haben dabei erstmals die Chance, sich vor den wichtigsten Entscheidern des Lebensmittelhandels und der Markenindustrie zu präsentieren.

Cash Start-up Competition 2021

Bei der Start-up-Competition des CASH Handelsforums bekommen Start-ups die Chance, vor 350 Topentscheidern aufzutreten.

Start-up-Wettbewerbe gibt es mittlerweile einige, doch keiner hat sich bislang auf die Handelsbranche fokussiert. Das will der Manstein Verlag nun ändern. Beim CASH Handelsforum, das heuer vom 28. bis 30. Juni in dem Event-Resort scalaria am Wolfgangsee stattfindet, erobern diesmal die Start-ups die Bühne.

Das neue Format bringt Unternehmensgründer mit den Entscheidern der Markenartikelindustrie und Handelsbranche zusammen. "Mit dem CASH Handelsforum bieten wir eine einzigartige Bühne vor 350 Topentscheidern aus Lebensmittelhandel und Markenartikelindustrie", erklärt die Herausgeberin des Handelsmagazins CASH, Dagmar Lang: "Jeder einzelne von ihnen hat Macht und Geld. Also warum nicht diese Bühne den High Potentials der Start-up-Szene zur Verfügung stellen?"

Hochkarätige Fachjury

Gemeinsam mit Margaretha Jurik, Chefredakteurin von "CASH", konnte sie eine Toprunde aus Handel, Industrie und der Start-up-Szene für die Jury gewinnen. "Allein die hochkarätige Fachjury ist für jeden Einreicher eine Riesenchance, auf sich aufmerksam zu machen", sagt Jurik. In der Jury sitzen unter anderen Unternehmensberater Manfred Berger, Nestlé-Österreich-Chefin Corinne Emonet, der Chef der Kastner Gruppe, Christof Kastner, und Bettina Vogler-Trinkfass von Procter &Gamble.

"CASH"-Herausgeberin Dagmar Lang (l.) und Chefredakteurin Margaretha Jurik

"CASH"-Herausgeberin Dagmar Lang (l.) und Chefredakteurin Margaretha Jurik

Einreichen können die Start-ups ihre Bewerbungen in folgenden Kategorien: Non Food, Food & Beverages, Logistik & Packaging, Pricing & Payment und Nachhaltigkeit. Eine A4-Seite reicht, um die Einzigartigkeit der Idee zu beschreiben: Kategorie wählen, Projekt beschreiben, die Person(en) hinter der Idee vorstellen, und schon geht es ab zur Bewertung durch die Jury, die entscheidet, welche der teilnehmenden Start-ups sich auf dem exklusiven CASH Handelsforum präsentieren dürfen.

Mit Schwung zum Erfolg

Für die Jury gilt die Zusammenarbeit von Start-ups mit großen Konzernen als Herausforderung, für die viel Fingerspitzengefühl von beiden Seiten nötig ist. "Die sicherste Möglichkeit, ein Start-up kaputtzumachen, ist, es zu kaufen und zu integrieren", ist etwa Business Angel Markus Ertler überzeugt. Die Zusammenarbeit funktioniere aber dann, wenn ein Start-up eines bleiben und die Erfahrungen und das Wissen des Konzerns nutzen dürfe, so Ertler im Rahmen einer den Wettbewerb begleitenden Interviewserie mit Jurymitgliedern auf cash.at. Ertler: "Man muss ihnen die Freiheit und ihre kulturelle Innovationskraft lassen. Dann sind für beide Seiten wertvolle Synergieeffekte möglich."

Das sieht Nikolaus Huber, General Manager von Unilever Österreich, ganz genauso: "Die Erfolgsfaktoren eines Startups wie die unglaubliche Energie und Leidenschaft, der Optimismus, sehr flache Hierarchien und daher schnelle Entscheidungen, all das darf man nicht beschränken. Große Unternehmen sollen ihnen im besten Fall so viel Freiraum wie möglich geben, um sie kreativ arbeiten zu lassen."

Start-up-Competition

  • Weitere Informationen zur Start-up-Competition finden Sie unter cash.at
  • Einreichungen werden bis zum 30. April unter j.lederer@manstein.at entgegengenommen.
Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …