Business-Netzwerk für Frauen - Gründen in Violett

Business-Netzwerk für Frauen - Gründen in Violett

Damentrio. Nina Wöss (Speedinvest, v. l.), Lisa Fassl (aaia) und Tanja Sternbauer (Startup Live) wollen mit den Female Founders ein Businessnetzwerk für Frauen etablieren.

Die Female Founders bieten Gründerinnen ein Businessnetzwerk mit einem neuen Accelerator-Programm und Events.

Wer öfter hiesige Start-up-Veranstaltungen besucht, weiß, dass sich im Publikum immer nur wenige Frauen finden. Der Großteil der Gründer sind eben Männer, daran haben sich die meisten gewöhnt. Nicht so die drei Damen Nina Wöss von Speedinvest, Tanja Sternbauer von Startup Live und Lisa Fassl von der Austrian Angel Investors Association (aaia). Das Trio hat sich vor zwei Jahren zusammengetan, um den Frauen in der Gründerszene mehr Sichtbarkeit zu verleihen - und hat dazu die Female Founders ins Leben gerufen samt Logo und Website in Violett (femalefounders.global).

Gestartet als lose Plattform, ist aus der Initiative mittlerweile ein Netzwerk geworden, das neben regelmäßigen Events und Mentoring neuerdings auch ein Accelerator-Programm namens "Grow F" anbietet. Um die weiblichen Gründerinnen und Frauen mit unternehmerischem Denken noch stärker an sich zu binden, wurde vor Kurzem zudem die Möglichkeit einer Mitgliedschaft eingeführt.

"Unser Ziel ist es, langfristig ein digitales Businessnetzwerk für Frauen in Europa zu etablieren", sagt Co-Gründerin Lisa Fassl. Neben Österreich, wo es Standorte in Wien und Graz gibt und ein weiterer im Westen des Landes folgen soll, arbeitet Female Founders bereits mit Partnern in Zagreb, Budapest und Ljubljana zusammen. Angesprochen sind Gründerinnen aus der gesamten Wirtschaft, also nicht ausschließlich solche aus der Technologiebranche. Dies auch deshalb, weil viele Hürden und Probleme im Gründungsprozess ähnlich seien, so Fassl. Frauen bräuchten in der Regel keine Unterstützung bei den Hard Skills, sondern eher im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung.

Für das neu gestartete Accelerator- Programm "Grow F" läuft die Bewerbungsfrist noch bis 31. Jänner. Bewerben können sich Start-ups, bei denen mindestens eine Frau im Gründerteam vertreten ist, die eine relevante operative Funktion innehat. Zehn Start-ups werden ausgewählt, die in einem dreimonatigen Programm aus digitalen und Präsenzeinheiten dabei begleitet werden, "market-ready" zu werden und mit einem überzeugenden Geschäftsmodell auf Investorenfang zu gehen.

Wer die Female Founders kennenlernen möchte, schaut am besten bei einer der Veranstaltungen unter dem Motto "Ask me anything" vorbei, die das Netzwerk jeden zweiten Monat in Wien abhält. Die nächste ist für März geplant.


Die Geschichte ist dem trend Ausgabe 1-3/2019 vom 11. Jänner 2019 entnommen.

Start-ups

Wiener Biotech-Start-up Hookipa geht an die US-Börse Nasdaq

USound-Geschäftsführer und Mitgründer Ferrucio Bottoni

Innovationen aus der Steiermark

USound: Große Geschäfte mit Mikrolautsprechern

Start-ups

Veranstaltung: Sportliche Start-ups spielen auf