Brille mit Werbe-Statement

Das Salzburger Start-up Vision 1 unterstützt den Life Ball und begeistert große Marken mit Brillen, die als Werbefläche genutzt werden können. An Vision beteiligt sind Prominente der Start-up-Szene.

Brille mit Werbe-Statement

LIFE-BALL-BRILLE. Mr. Life Ball Gery Keszler und Runtastic-CEO Florian Geschwandtner (r.) präsentieren die Brille mit dem Life-Ball-Logo.

Life Ball. Aus der Vision der Gründer ist längst Realität geworden, aus "Vision 1" in kürzester Zeit ein erfolgreiches Start-up, das etliche Unternehmen mit klingenden Namen als Kunden hat und nun eine Special Edition für den Life Ball herausgebracht hat.

Die Rede ist von einer neuartigen patentierten Technologie, mit der es möglich ist, Logos auf der Außenseite von Brillengläsern abzubilden, ohne dass dabei die Durchsicht für den Träger der Brille eingeschränkt wird. Aktuell wird dies in Zusammenarbeit mit LIFE +, dem Trägerverein des Life Balls, in Form einer roten Sonnenbrille demonstriert, auf deren Gläser das Life-Ball-Logo zu sehen ist - wohlgemerkt nur von außen (erhältlich unter lifeplus.org/shop).

"Wir wollen damit ein positives Statement im Kampf gegen HIV/AIDS kommunzieren und das Leben feiern", freut sich Florian Gschwandtner, CEO von Runtastic und selbst mit seinen Runtastic-Mitgründern, genauso wie Business Angel Hansi Hansmann, an Vision 1 beteiligt. "Sonnenbrillen sind das Lifestyle-Produkt Nummer eins", erklärt Co-Founder Raphael Reifeltshammer, "darum ist das Brillenglas auch eine so wertvolle Werbefläche."

Das haben bereits viele Unternehmen erkannt, zum Beispiel der Braukonzern Heineken, der die Brillen bei Formel-1-Rennen für seine VIP-Gäste einsetzt, genauso wie Audi Quattro für einschlägige Events, die Austrian Airlines, BMW, Uber, aber etwa auch die Uni St. Gallen oder der Kranhersteller Palfinger. Reifeltshammer: "Bald wird es auch einen eigenen Konfigurator geben, mit dem sich dann jeder selbst seine Brille designen kann."


Die Geschichte ist im trend 22/2018 am 1. Juni 2018 erschienen

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl

Andreas Treichl: "Die Österreicher investieren nicht richtig"

Der frühere Erste Group CEO und Neo-Startup-Investor Andreas Treichl über …

Froots-Gründer David Mayer-Heinisch mit Andreas Treichl, der mit zehn Prozent an dem Start-up beteiligt ist

Start-up der Woche: Froots - Private Banking für jedermann

Das Start-up Froots hat sich dem langfristigen Vermögensaufbau der jungen …

Benu Geschäftsführer Stefan Atz mit Markus Zahrnhofer, Vorstandsmitglied der Merkur Versicherung und Benu Co-Geschäftsführer Alexander Burtscher (von links)

Merkur Versicherung beteiligt sich an Bestattungs-Start-up Benu

Das 2017 gegründete, auf die Organisation und Durchführung von …

Tucan.ai schafft Ordnung und Meeting-Kultur. Protokolle werden von der KI-Software automatisch erstellt.

Tucan.ai: Meetings effizient transkribieren mit Speech-to-Text KI

Die KI-getriebene Software des Berliner Startups Tucan.ai liefert …