Bequem die Betten vollkriegen mit Guesty

Bequem die Betten vollkriegen mit Guesty

Private und professionelle Kurzzeitvermieter können ihre Aktivitäten auf AirBnB, Booking & Co. mit Serviceplattformen wie Guesty leichter verwalten.

Gästemanagement. Zimmervermieter haben im Sommer richtig Stress. Selbst wenn sie nur eine kleines Kontingent haben, müssen sie trachten, eine gute Auslastung hinzubekommen.

Das "Zimmer frei"-Fähnchen rauszuhängen, meint heute, auf unterschiedlichen Plattformen präsent zu sein. AirBnB ist zwar trendy, aber über Booking kommen andere Gäste, und die Provisionen - die Vermieter da wie dort abzugeben haben - sind unterschiedlich.

Das simultane Administrieren unterschiedlicher Accounts ist mühsam: Plattformen für Kurzzeitvermieter helfen hier. Eine populäre ist Guesty, die AirBnB, HomeAway, Tripadvisor oder Booking angebunden haben. Der Vermieter sieht alle Aktivitäten übersichtlich auf einem Dashboard: Die Kommunikation mit Gästen, Reinigungspersonal, Zahlungsmanagement bis hin zum Reporting kann zentral administriert werden, und das auch auf Deutsch. Die Integration mit AirBnB ist besonders gut, was sich aus dem Umstand erklärt, dass hinter beiden Unternehmen der bekannte US-Risikokapitalgeber Y-Combinator steckt.

Soviel Komfort lässt sich das 2013 in Israel gegründete Start-up abgelten: mit zwei bis fünf Prozent pro Buchung. Testversionen bietet Guesty nicht an, die Plattform kann aber so lange kostenlos ausprobiert werden, bis Buchungen darüber laufen. Ähnliche Funktionen bieten auch Mitbewerber wie smartbnb.io , bookingteam.com , hostaway.com oder yourporter.com .


Die Geschichte ist der trend-Ausgabe 28-29/2018 vom 13. Juli 2018 entnommen.

Das EET-Gründerteam Stephan Weinberger, Christoph Grimmer und Florian Gebetsroither (von links).

Innovationen aus der Steiermark

EET: Kickstarter-Funding für steirisches Balkon-Stromkraftwerk

Valentin Stalf, CEO und Co-Founder von N26

Start-ups

Smartphone-Bank N26 expandiert in sechs weitere Länder

Marco Array CEO Christian Harwanegg mit Compagnons Georg Mitterer und Sascha Dennstedt (von links).

Start-ups

Marco Array: Wiener MedTech Start-up revolutioniert Allergie-Diagnose