Wozu Facebook-Fans?

Wozu Facebook-Fans?

Fans sind für Social Media-Expertin Julia Scharmann „fleischgewordenes Kapital“ – trotzdem sollten Unternehmen aufpassen.

Was Facebook anrichten kann, hat am Wochenende ein 15jähriger Niederösterreicher erlebt: Er hatte eine Party im Eltern-freien Wohnhaus auf dieser Plattform angekündigt, dann wieder abgesagt – allerdings zu spät, an die 700 Partywütigen forderten Einlass.

Ein Einzel- und Sonderfall. Doch auch in anderen Fällen ist nicht ganz absehbar, welche Rolle die Einbindung in Fans spielen kann. Diese Frage stellt sich die deutsche Social Media-Expertin Julia Scharmann in ihrem jüngsten Blog-Eintrag mit dem Titel „Wie lohnend sind Facebook-Fans für Online-Shops?“ .

Frau Scharmann, Head of Media Strategy von Paseo Marketing kommt darin zu dem Schluss, Marketingkampagnen auf Facebook seien „absolut effektiv“, Facebook-Fans seien „fleischgewordenes Kapital“. Sie belegt das unter anderem mit Studien aus den USA: Demnach machten Facebook-Fans eines Portals deutlich mehr Besuche in dessen Online-Shop als andere. Wenn „normale“ User einer Site zu deren Fans auf Facebook geworden sind, besuchten sie dessen Shop um 30 Prozent häufiger als davor.

Vorsicht beim Marketing via Facebook

Doch darauf aufbauend drängen sich einige Fragen auf: Wie können Unternehmen den schwierigen Spagat zwischen Marketing via Facebook und Rücksicht auf Privatsphäre bzw. Verhalten der Nutzer schaffen – nicht alle potenziellen Kunden haben es gerne, wenn sie direkt oder indirekt zum Kaufen aufgefordert werden. Eine Möglichkeit laut Experten ist es, qualitativ hochwertige Kampagnen zu erstellen, die auf die Besonderheiten von Facebook (bzw. anderer Social Media-Portale) Rücksicht nehmen.

Engagement erhöhen

Wichtig ist es auch, das Engagement der User zu steigern, sie also aktiv in die Gestaltung der jeweiligen Facebook-Site einzubinden. Dazu dienen etwa Umfragen und Preisausschreiben. Die Unternehmen müssten die Einträge der User auch ernst nehmen; eine entsprechende strategische Verankerung des Thema Social Media innerhalb des Unternehmens ist dafür Voraussetzung. Facebook ist mehr als Marketing – oder zumindest anders als alles, was im Marketing bisher möglich war.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps