Wieder ein Rückschlag für BlackBerry

Wieder ein Rückschlag für BlackBerry

Die kanadische RIM, Hersteller der BlackBerry-Handys, wird das neue Betriebssystem nicht vor März herausbringen – die Aktie rutscht ab.

Schön langsam macht sich so etwas wie Mitleid mit Research In Motion (kurz RIM) breit – und das ist kein gutes Zeichen. Denn der kanadische Telekom-Konzern kommt einfach nicht aus den Negativ-Schlagzeilen. Soeben hat RIM bekannt gegeben, dass das nächste, sehnsüchtig erwartete, Betriebssystem BB10 für seine BlackBerry-Handys voraussichtlich erst im März kommenden Jahres einsatzbereit sei.

Seit Monaten warten Kunden, Analysten und Partner auf positive Signale. Erst im September hatte RIM-Chef Thorsten Heins gesagt, man liege mit der neuen Generation an Handys voll im Plan und jedenfalls das erste Quartal 2013 als spätestmöglichen Starttermin genannt.

Oftmals verschoben

Ursprünglich hätte das neue Betriebssystem schon im Juni dieses Jahres fertig sein sollen. Ein solches ist entscheidend für das Überleben von RIM, darüber besteht kein Zweifel: Die Marke BlackBerry ist trotz verzweifelter Anstrengungen, neue Zielgruppen zu gewinnen und Businesskunden zu halten, auf dem absteigenden Ast. Das liegt nicht nur am Hype um andere Smartphones – allen voran das iPhone – sondern auch an deutlich umständlicheren Bedienbarkeit der BlackBerrys, mit denen auch der Zugriff auf Internet-Services sehr komplex ist.

Geld ist noch genug da

Einzig beruhigende Nachricht für Aktionäre und RIM selbst: Der Konzern verfügt über ausreichend Cash. Zwar war im vergangenen Quartal ein Minus von 235 Millionen Dollar angefallen (Vorquartal: Minus von 518 Millionen), doch immerhin erholte sich der Umsatz leicht um zwei Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar. Das Unternehmen hat nach Ansicht von Analysten noch ausreichend Reserven, um eine längere Hungerperiode durchzustehen. Doch irgendwann braucht es dann endlich eine (technologische) Perspektive.

In Kürze bringen wir einen Test des neuen BlackBerry Curve 9320, ein leichtes und billiges Modell von RIM.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps