WhatsApp lebenslänglich - Verzicht auf Milliarde

WhatsApp lebenslänglich - Verzicht auf Milliarde

Nun ist es fix: WhatsApp-Nutzer werden kostenfrei gestellt. Die technische Umsetzung ist im Gang. Eine Nachricht erhalten Nutzer auf ihr Smartphone. Facebook verzichtet auf Milliardeneinnahmen.

Kleine Ursache, große Wirkung: Die Facebook-Tochter WhatsApp hat das Versprechen gehalten. WhatsApp-Mitbegründer und Firmenchef Jan Koum hatte am 18. Jänner anlässlich der Internet-Konferenz DLD in München wie berichtet angekündigt, sein Nachrichtenservice kostenfrei zu stellen.

Rund 36 Stunden nach der Ankündigung wurde eingelöst. WhatsApp-Nutzer bekommen in der Nacht - in einem konkreten Fall um 1:46 Uhr - eine Nachricht mit folgendem Wortlaut: "WhatsApp-Service verlängert - Neues Ablaufdatum: Lebenslang".

Zwar wurden bislang für ein Jahr nur 89 Cent pro Nutzer und hinterlegter Handynummer von WhatsApp in Rechnung gestellt. Das Abo-Modell hatte bislang Vertragszeiten auf bis zu drei Jahre mit einem Abopreis von 3,24 Euro vorgesehen.

Dass Facebook bei angeblich aktiven 990 Millionen Nutzern auf die Einhebung der Kleinstbeträge verzichtet, ist überraschend. Über den Daumen gepeilt verzichtet die börsennotierte US-Company immerhin jährlich auf Erlöse in einstelliger Milliardenhöhe.

Bereits bezahlte Beträge werden laut WahtsApp übrigens aliquot nicht retourniert.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps