"Vorreiter" als Nachzügler: Jetzt startet auch Drei mit LTE

"Vorreiter" als Nachzügler: Jetzt startet auch Drei mit LTE

Drei CEO Jan Trionow

Nach einer beinahe einjährigen Anlaufzeit startet nun auch der Mobilfunkanbieter Drei die vierte Mobilfunkgeneration LTE. Los geht's am Donnerstag in Wien. Bis Ende 2014 soll der Ausbau des Netzes auch die Ballungsräume erreicht haben. Für 2015 stellt Drei-CEO Jan Trionow das "dichteste LTE-Netz Österreichs" in Aussicht. Bis dahin wartet auf den Netzbetreiber noch viel Arbeit.

A1-Kunden können offiziell seit Ende 2013 die vierte Mobilfunkgeneration LTE nutzen, T-Mobile hat sein Angebot im August vorgelegt. Nun zieht auch der dritte Netzbetreiber Drei nach. Ab Donnerstag, den 25. September können zumindest auch die Wiener Drei-Kunden die Vorteile der vierten Mobilfunkgeneration LTE nutzen - pünktlich zum Verkaufsstart des neuen, LTE-fähigen iPhone 6, der am Freitag erfolgt.

Mit 1300 Sendemasten stellt Drei-CEO Jan Trionow im LTE-Netz Übertragungsraten bis zu 150 Mbit/s in Aussicht und verspricht das größte LTE-Netz im Großraum Wien. Trionow: „Ein flächendeckendes LTE-Netz ist megacool“.

Bis Ende 2014 will Drei den Ausbau der vierten Mobilfunkgeneration in allen österreichischen Ballungszentren abgeschlossen haben. Im Oktober will Drei auch im Großraum Linz/Wels/Steyr mit LTE starten, es folgen Graz, Innsbruck, Bregenz, Feldkirch, Dornbirn, Klagenfurt und im Dezember Salzburg.

Mit LTE wird es auch möglich sein, Dienste wie Netflix mobil nutzen zu können.

Bis Jahresende Netzabdeckung von 50 Prozent

Bis Jahresende will Drei somit österreichweit eine Netzabdeckung von rund 50 Prozent erreicht haben. Bezogen auf die Hauptwohnsitze der Bevölkerung freilich, nicht auf die Fläche des Landes. Auf LTE abseits der Ballungszentren wird man noch länger warten müssen, im Laufe des kommenden Jahres sollen jedoch mit knapp 6.000 Sendestationen 98 Prozent Netzabdeckung erzielt und somit eine nahezu flächendeckende 4G-Versorgung erreicht werden. Trionow spricht vom „dichtesten LTE-Netz Österreichs“.

Das hat natürlich auch seinen Preis. Drei bietet LTE in Form von Zusatzpaketen an. Ab vier Euro gibt es LTE für bestehende und neue Kunden zusätzlich zum normalen Tarif dazu. Download-Geschwindigkeiten von bis zu 30 Mbit/s sind dann möglich. Für einen Aufschlag von zehn Euro gibt es Download-Raten von bis zu 150 Mbit/s, 14 Euro bezahlt man für die gleiche Geschwindigkeit und einem Datenvolumen von 10 GB. Testen können bestehende oder Neukunden LTE allerdings nicht, alle Zusatzpakete sollen jedoch monatlich kündbar sein.

Die nächste Stufe von LTE, LTE Advanced, mit Download-Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s ist für Trionow "noch Zukunftsmusik".

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps