US-Konzern Cisco kauft Wiener Software-Firma

US-Konzern Cisco kauft Wiener Software-Firma

Der US-Konzern Cisco hat die Übernahme von SolveDirect angekündigt: Das Wiener Unternehmen ist auf Cloud-Lösungen spezialisiert.

Wenn das kein Beweis für die Innovationskraft österreichischer Technologie-Unternehmen ist: Der US-Konzern Cisco hat heute, Montag, die geplante Akquisition von SolveDirect Service Management GmbH angekündigt. Das Wiener Unternehmen ist Anbieter von Software und Service-Management-Intergration über die Cloud.

Die Cloud-basierten Lösungen von SolveDirect würden Geschäftskunden und Service Providern die Möglichkeit zur flexiblen Integration mit Service-Partnern ermöglichen, heißt es in einer entsprechenden Aussendung. Weiters machen es SolveDirect-Lösungen möglich, "das Teilen von Prozessen, Daten und Workflow in real-time zu automatisieren". Dadurch würden manuelle Prozesse ersetzt.

Das Unternehmen verfügt über eine Niederlassung in Kalifornien und hat nach eigenen Angaben mehr als 220 Kunden, die die SolveDirect Service Management Integrations-Lösungen einsetzen. Mit diesen werden an die 270.000 Endanwender in 68 Ländern verbunden. Geschäftsführer des Unternehmens sind Martin Bittner und Marcus Oppitz (im Bild oben).

In einem aktuellen Blog-Eintrag hat Cisco-Vice President Hilton Romanski Details zu der angekündigten Akquisition zum Besten gegeben.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps