Twitter will Europa-Geschäft bevorzugt ausbauen

Twitter will Europa-Geschäft bevorzugt ausbauen

Der Kurzmitteilungsdienst Twitter plant den schnellen Ausbau seiner Präsenz in Europa, vor allem in Deutschland.

"Seit dem Frühjahr haben sich die täglichen Anmeldungen in Deutschland verdoppelt", sagte Vize-Chefin Katie Stanton dem Nachrichtenmagazin "Focus". Die Zahl der aktiven Nutzer sei seitdem um mehr als 50 Prozent gestiegen.

Genaue Nutzerzahlen wollte die für internationale Strategie verantwortliche Stanton nicht nennen, aber das Verhältnis zwischen Nutzern, die Tweets schreiben und lesen, und ausschließlich lesenden Twitterern betrage wie in den meisten anderen Ländern etwa 60 zu 40. Twitter hat im Frühjahr ein Büro in Berlin mit drei Angestellten eröffnet. Dabei werde es aber nicht bleiben. "Wir werden ein paar weitere Mitarbeiter einstellen, um das Wachstum zu beschleunigen. Nächstes Jahr ist Wahl in Deutschland - das sind oft Ereignisse, die den Durchbruch für Twitter bringen", sagte Stanton.

Mit der Werbe-Vermarktung soll ebenfalls im kommenden Jahr begonnen werden. "Wir bauen auch ein europäisches Management auf, wollen nicht mehr alles hier aus der Zentrale in San Francisco heraus leiten. Das schließt auch einen Europa-Chef mit ein", sagte Stanton. Twitter werde auch noch weitere Büros eröffnen. Bisher gebe es nur vier Außenbüros in Tokio, Dublin, London und Berlin.

In Österreich ist Twitter eher ein Randphänomen: Laut dem Social Media Radar der Agentur Digital Affairs gibt es rund 85.000 Accounts. Allerdings ist weniger als die Hälfte aktiv. Facebook zählt hingegen etwa 2,8 Mio. Accounts.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps