The Speed is on ...

The Speed is on ...

Die Mobilfunk-Verträge sollte man auch hinsichtlich der Download-Geschwindigkeit ganz genau lesen.

Das Studieren der Fußnoten bei Mobilfunk-Tarifen ist eine Wissenschaft für sich. Genau hinsehen lohnt sich bei den Pauschaltarifen für Smartphones, konkret bei den Geschwindigkeitsangaben für den Download. Die Mobilfunker sind teilweise dazu übergegangen, den Tarifen unterschiedliche Bandbreiten zuzuordnen. Wer mehr zahlt, hat die schnellere Leitung – und hat die Daten schneller am Handy.

A1

A1 bietet bei seinen Pauschaltarifen Download-Raten von bis zu vier Megabit pro Sekunde an. Wer bis zu 21 Megabit haben will, muss schon zum A1 Unlimited-Tarif um 59,90 Euro pro Monat greifen.

T-Mobile

T-Mobile teilt seine Kapazitäten im Netz in drei Klassen auf: Kunden mit Tarifen um die 20 Euro surfen mit bis zu zwei Megabit pro Sekunde, jene Tarife zwischen 25 und 30 Euro bekommen 7,2 Megabit zugeteilt und die maximale Leistung von bis zu 21 Megabit gibt es bei höherwertigen Tarifen, etwa dem All Inclusive International im 45 Euro pro Monat.

Orange

Vor Orange sind „noch“ alle Kunden gleich. Bis zu 21 Megabit verspricht man keck auf der Website. Doch auch die Orange-Pressestelle gibt auf Nachfrage den Hinweis, dass das „bis zu“ doch wichtig sei: Die realistischen Geschwindigkeiten seien abhängig von „Ort, Uhrzeit und Wochentag“.

3

Bei 3 surfen alle Smartphone-Kunden grundsätzlich mit bis zu 21 Megabit, garantieren kann man das aufgrund der Empfangs- und Endgeräte-Abhängigkeit aber nicht überall.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps