Techno-Aktien im Fokus: Großes Interesse an MegaFon

Techno-Aktien im Fokus: Großes Interesse an MegaFon

Der russische Mobilfunk-Anbieter MegaFon kann sich berechtigte Hoffnung auf einen gelungenen Börsengang machen.

Mehrere Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters, die zum Verkauf stehenden Anteilsscheine würden auf genügend Interesse bei Investoren stoßen. Die Nachfrage übersteige das Angebot bereits. Vermutlich würden die Aktien am unteren Ende der Preisspanne von 20 bis 25 Dollar (15,43 Euro - 19,28 Euro) zugeteilt. Größere Order in letzter Sekunde könnten den Preis allerdings noch nach oben treiben, sagte eine mit der Emission vertraute Person. Die Banken wollten die Bücher am Dienstagmittag schließen.

MegaFon ist Russlands zweitgrößter Mobilfunk-Anbieter und will mit dem Börsengang in London und Moskau 1,7 bis 2,3 Mrd. Dollar einnehmen. Damit würde die Gesellschaft, die vom Milliardär Alischer Usmanow kontrolliert wird, insgesamt mit 11,2 bis 14 Mrd. Dollar bewertet. Es wäre der größte Börsengang eines russischen Unternehmens seit die Internetfirma Yanex im Mai 2011 in New York an den Aktienmarkt ging.

MegaFon ist für Anleger eine Alternative zu den ebenfalls in New York gelisteten Rivalen MTS und VimpelCom. Drei Insider sagten Reuters, ein weltweit tätiger Investmentfonds habe alleine eine Order über rund 280 Mio. Dollar abgegeben. Insgesamt komme mehr Nachfrage von langfristig orientierten Investoren. Hedgefonds seien weniger dabei, weil der Streubesitz vermutlich recht klein sein werde. Im Rahmen des MegaFon-Börsengangs will der Großaktionär TeliaSonera seinen Anteil von 35,6 auf gut 25 Prozent verringern. Dem schwedischen Telekom-Konzern fließt dementsprechend der Großteil der Einnahmen zu.

Noch am Dienstag wollen die Banken den Preis festlegen. MegaFon-Anteile sollen dann Mittwoch erstmals gehandelt werden können.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps