Sony geht am Spielemarkt in die Offensive

Sony geht am Spielemarkt in die Offensive

Kauf des Cloud-Dienstes Gaikal ist Beweis für Sonys Bemühungen, die Gaming-Sparte aufzupolieren.

Sony wird die amerikanische Gaikal um rund 380 Millionen US-Dollar kaufen. Das Unternehmen bietet Spiele via Internet-Streaming an. Das bedeutet, die Nutzer können über eine Breitbandverbindung diverse Games spielen. Damit ist Gaikal eine Art Cloud-Service für diese Zielgruppe. Gaikai mit Stammsitz in Aliso Viejo in Kalifornien ist bekannt dafür, dass es bei der Übermittlung von Daten zwischen dem User und dem zentralen Server keine Verzögerungen und keine Fehler gibt – beim Gaming wären solche Störungen ein echtes Problem.

Die Hintergründe

Was aber will Sony mit dieser Plattform? Auf die Erlöse wird das unmittelbar keinen Einfluss haben, darüber sind sich Analysten einig. Allerdings könnte der Kauf ein Hinweis sein, dass Sony für seine nächsten Spielkonsole stärker als bisher auf solchen Cloud-Services setzen wird. Details zur PlayStation 4, der kommenden Konsolengeneration, gibt es zwar im Internet in Hülle und Fülle, wirklich Greifbares ist im Moment aber nicht darunter.

Sony ist in den vergangenen Monaten auch angesichts der starken Konkurrenz durch Samsung unter Druck geraten. Im Geschäftsjahr, das im März geendet hatte, wurde ein Verlust von rund 4,5 Milliarden Euro eingefahren. Schuld daran ist unter anderem das schwächelnde Geschäft mit Fernsehern und der starke Yen – Sony exportiert rund 80 Prozent seiner Produkte. Für die kommenden Jahre muss der Konzern nun einen Umstrukturierungs- und Sparkurs fahren. Davon wird auch die Gamingsparte betroffen sein: Die PlayStation 3 verkaufte sich zuletzt trotz gesunkener Preise nicht mehr allzu gut; die neue tragbare Konsole Vita ist am Markt noch nicht etabliert, zudem ist dieses Gerät von den immer stärkeren Smartphones bedroht, die ebenfalls zum Spielen genutzt werden.

Interessantes Detail am Rande: Samsung hat vor kurzem bekannt gegeben, bei seinen Internet-fähigen Fernsehgeräten in Zukunft mit Gaikai kooperieren zu wollen.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps