SimCity startet mit aufbauenden Verkaufszahlen

SimCity startet mit aufbauenden Verkaufszahlen

Die Städte-Simulation von Electronic Arts wurde in zwei Wochen 1,1 Millionen mal gekauft, mehr als die Hälfte davon wurde heruntergeladen – legal.

Electronic Arts kommt nicht aus den Schlagzeilen. Der Computerspiele-Hersteller mit Hauptsitz in Redwood City / Kalifornien darf sich nach dem gestern angekündigten Rückzug von Chef John Riccitiello heute aber wieder über positive News freuen: Die Städte-Simulation SimCity verkauft sich blendend; in den ersten beiden Wochen nach Verkaufsstart wurden schon 1,1 Millionen Stück der Neuauflage des Aufbauklassikers gekauft. Erstaunlich ist die Tatsache, dass mehr als die Hälfte dieser Käufe online stattgefunden haben, also über Download-Dienste wie Origin. der oftmals kritisierte Dienst ist alleine für 44 Prozent der Käufe verantwortlich.

SimCity ist ein Computerspiel, bei dem Städte errichtet warden müssen. Das erste Spiel mit diesem Namen war bereits 1989 erschienen. Stetig wurden dabei die Möglichkeiten, sich als virtueller Michael Häupl (nur ohne Koalitionspartner) zu fühlen, ausgeweitet. Der offensichtliche Erfolg von SimCity zeigt auch, dass das PC-Spiel noch Potenzial hat.

Hier ein Promotion-Video von EA zum Spiel:

Probleme hatte es in den ersten Tagen nach Spielstart allerdings mit den technischen Unzulänglichkeiten gegeben; die Server waren der massiven Bauwut der Spieler nicht gewachsen. Nun hat EA offenbar diese Probleme gelöst; die Kapazität der Server wurde in den letzten beiden Wochen angeblich um 400 Prozent erhöht.

Derzeit ist das Spiel nur für Windows-PC erhältlich, noch im Frühjahr soll es eine Mac-Version geben. Die Standard-Edition kostet knapp 60 Euro, dazu gibt es diverse Luxus-Editionen ab 70 Euro.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps