SimCity: Probleme gelöst, es darf wieder gespielt werden

SimCity: Probleme gelöst, es darf wieder gespielt werden

24 Jahre nach Veröffentlichung der ersten, höchst erfolreichen SimCity-Version erschien letzte Woche die mittlerweile neunte Version des beliebten Städtesimulationsspiels. Der Start geriet wegen zahlreicher technischer Probleme jedoch zum Debakel für Electronic Arts (EA).

Weil der Publisher EA sich so vor illegalen Kopien schützen will erfordert das Spiel nämlich erstmals eine permanente Internetverbindung und ist nicht offline spielbar - auch nicht im Einzelspielermodus. Und genau hier beginnen die Probleme die kurz nach der Veröffentlichung einen regelrechten Shitstorm auslösten.

Bereits innerhalb der ersten 24 Stunden nach Auslieferung des Spiels in den USA wurden über 700.000 Städte gebaut. Ein Ansturm dem die Server nicht Stand hielten und das obwohl im Vorfeld durchaus mit einem solchen Run auf das Spiel zu rechnen war. Nach der Veröffentlichung in Europa und einem Wochenende voller Server-Abstürze, wütender Internet-Blog-Beiträge und Entschuldigungen des Herstellers scheint man nun endlich den Großteil der Probleme in den Griff bekommen zu haben.

„Ich freue mich Ihnen mitteilen zu dürfen, dass der Großteil der Probleme beinahe hinter uns liegt. Unsere Spieler können sich wieder problemlos anmelden, Spielabstürze konnten um 92% reduziert werden“. Weiters hieß es von Seiten der General Managerin Lucy Bradshaw : „Wir benötigen noch ein paar Tage bevor alle Probleme gelöst sind und das Spiel zu 100% läuft“.

Als kleine Entschädigung wird es am 18. März die Möglichkeit geben sich ein Gratis PC-Spiel aus dem EA-Portfolio downzuloaden. Alle SimCity-Spieler mit aktiviertem Konto werden ein E-Mail mit näheren Informationen dazu erhalten.

Bei all den Problemen gerieten Informationen zum eigentlichen Spiel völlig in den Hintergrund. Die neue Version von „SimCity“ wartet mit echtem 3D und einem erweiterten Multiplayer-Modus auf. Einen ausführlichen Test von PC Games finden Sie hier:

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps