Samsung steigt ins Musik-Business ein

Samsung steigt ins Musik-Business ein

Koreanischer Konzern will Apple und Amazon im digitalen Musikmarkt Konkurrenz machen - die Offensive soll durch entsprechende Zukäufe ermöglicht werden.

Der Smartphone-Weltmarktführer Samsung will sich ein neues Standbein aufbauen: Künftig wollen die Südkoreaner auch im weltweiten knapp neun Milliarden Dollar schweren digitalen Musikmarkt mitmischen. Um dort Apple, Google oder Amazon.com die Stirn zu bieten, plant der Elektronikkonzern, der mit Smartphones, Fernsehern, Chips und Bildschirmen groß geworden ist, sein Softwaregeschäft auszuweiten, wie Spitzenmanager Kang Tae-jin der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag sagte. Geplant sei, Anbieter von mobilen Anwendungen zu kaufen.

"Wir müssen unsere Software-Fertigkeiten erhöhen und eher zukaufen als diese selber aufbauen", erklärte der Manager. "Unser Fokus im Softwaregeschäft liegt vorrangig darin, dadurch die Hardware-Verkäufe anzukurbeln als damit Geld zu verdienen."

Apples wird womöglich einen neuen Online-Musik-Service starten. Dies treibt Rivalen an, dem Pionier und Marktführer im digitalen Musikmarkt etwas entgegenzusetzen. Im Mai kaufte Samsung den Online-Musikservice mSpot und baute eine eigene Plattform auf.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps