Rückschlag für Samsung im Patentstreit mit Apple

Rückschlag für Samsung im Patentstreit mit Apple

Gericht weist Antrag von Samsung auf Aufhebung des Verkaufsverbots zurück.

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat im erbitterten Patentstreit mit Apple eine weitere Niederlage erlitten. Ein US-Gericht wies am Montag einen Antrag der Koreaner zurück, ein Verkaufsverbot für den Tablet-Computer Galaxy Tab 10.1 in den USA aufzuheben. Samsung wolle aber an seinem Berufungsantrag festhalten, sagte eine Unternehmens-Sprecherin. Der Apple-Rivale geht auch gegen eine einstweilige Verfügung vom Freitag vor, mit der es Samsung untersagt wird, sein Smartphone Galaxy Nexus zu verkaufen. Das Gerät ist ein Konkurrenzprodukt zum iPhone von Apple.

Apple und Samsung sind bei Smartphones und Tablet-PCs erbitterte Konkurrenten und verklagen sich wegen angeblicher Patentverletzungen in zahlreichen Ländern. Apple wirft Samsung vor, seine Kassenschlager iPhone und iPad kopiert zu haben. Zahlen von Display Search zufolge verkaufte Apple in den ersten drei Monaten des Jahres 13,6 Millionen iPads und hat damit einen weltweiten Marktanteil von 63 Prozent. Samsung setzte demnach 1,6 Millionen Tablet-Computer ab und kommt so auf einen Marktanteil von 7,5 Prozent.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps