Nokia Siemens Networks verkauft Glasfasersparte

Nokia Siemens Networks verkauft Glasfasersparte

Anfang kommenden Jahres soll der Verkauf der Glasfasersparte des Telekomausrüsters an Finanzinvestor Marlin über die Bühne gehen.

Der Telekomausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) verkauft seine Glasfasersparte an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1.900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter an Marlin übergehen, teilte das finnische Unternehmen am Montag mit. Marlin will einen Branchenführer im fragmentierten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seinen seine Zentrale in München haben.

Der Verkauf des Glasfaser-Festnetzgeschäfts ist Teil der Strategie des angeschlagenen finnischen Netzausrüsters, sich auf das mobile Breitbandgeschäft zu konzentrieren. Die Glasfasersparte hat ihre Stärke in der optischen 100-Gigabit-Übertragungstechnik. "Durch den strategischen Fokus auf unsere Kernmärkte konnten wir unsere weltweit führende Position in Bereichen wie LTE verstärken", sagte Unternehmenschef Rajeev Suri.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps