Nokia muss seine Firmenzentrale verkaufen

Nokia muss seine Firmenzentrale verkaufen

Finnischer Handyhersteller verkauft Hauptsitz in Espoo um 170 Millionen Euro und mietet das Gebäude. So soll Geld in die Kassen des Unternehmens kommen.

Der finnische Handyhersteller Nokia verkauft seinen Hauptsitz in Espoo. Das finnische Investmentunternehmen Exilion übernimmt das Gebäude für 170 Millionen Euro und wird es wieder langfristig an Nokia vermieten. Das Geschäft soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Nokia hatte bereits im Oktober die Absicht mitgeteilt, sich im Rahmen der umfassenden Sparmaßnahmen von dem seit 1997 genutzten Gebäude trennen zu wollen, da der Besitz von Immobilien nicht zum Kerngeschäft gehöre. Nokias Vizepräsident und Finanzchef Timo Ihamuotila versicherte erneut, dass Nokia nicht plane, den Hauptsitz zu verlegen.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps