Nintendo will online spielen

Nintendo will online spielen

Der japanische Spielkonsole-Hersteller Nintendo will auf den rasant wachsenden Markt für Onlinespiele vorstoßen und damit seine weltweite Marktführerposition verteidigen.

Nintendo-Präsident Satoru Iwata stellte am Montag Pläne für ein soziales Netzwerk mit dem Titel "Miiverse" vor. Die Online-Plattform soll mit der neuen Spielkonsole Wii U eingeführt werden und darüber hinaus auch auf mobilen Geräten wie Handys oder Tabletcomputer laufen. Mit dem Vorstoß greift Nintendo vor allem die Playstation 3 von Sony sowie die Xbox 360 von Microsoft an, die mit ihren Konsolen Onlinespiele bereits ermöglichen.

"Einige Leute fragen sich vielleicht, ob Wii U einfach eine Weiterentwicklung der Wii wird oder etwas ganz anderes", sagte Iwata während einer Internet-Präsentation kurz vor Beginn der Branchenmesse E3 in Los Angeles. "Ich glaube, vielleicht ist die beste Antwort: beides." Nintendo hat seit der Einführung der Wii im Jahr 2006 rund 96 Millionen Konsolen verkauft. Damit ist das Gerät erfolgreicher als Playstation und Xbox. Allerdings brach der Wii-Absatz im vergangenen Geschäftsjahr um fünf Millionen auf rund zehn Millionen Konsolen ein, was Nintendo den ersten Betriebsverlust in einem Gesamtjahr einbrockte.

"Nintendo liegt im Bereich der Online-Spiele hinter seinen Konkurrenten", sagte Analyst Hajime Nakajima von Iwai Cosmo Securities. Der Plan, in dieses Segment vorzustoßen, sei daher richtig. Es bleibe aber die Frage, ob es Nintendo damit auch wieder gelingen werde, schwarze Zahlen zu schreiben.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps