So können Sie Netflix-Videos aufnehmen und später anschauen

Wer sich Videos von Netflix und YouTube offline speichert, der kann die Filme auch unterwegs genießen.

Wer sich Videos von Netflix und YouTube offline speichert, der kann die Filme auch unterwegs genießen.

Netflix bringt Serien wie "House of Cards" und "Orange is the new black" legal auf Österreichs Smartphones und Tablet-PCs. Wer die Videos aber auch offline anschauen möchte, der muss sie vorher auf der Festplatte speichern. Die beste Lösung dafür ist die Software PlayLater.

Seit dem Start von Netflix in Österreich gibt es auch hierzulande legalen und unbegrenzten Zugang zu „House of Cards“, sowie weiteren Filmen und Serien. Der Anbieter wirbt unter anderem damit, dass die Inhalte immer und auf allen Geräten zur Verfügung stehen – aber das stimmt nicht ganz: Denn zum Abspielen der Netflix-Filme braucht man normalerweise eine schnelle Internetverbindung; zum Krampf wird das Erlebnis hingegen in ländlichen Gegenden mit schlechter Breitband-Abdeckung (auch wenn die Mobilfunkanbieter ihr LTE-Netz ausbauen) – und wer offline ist, etwa auf einem Langstrecken-Flug, muss auf das Angebot gänzlich verzichten. Denn zwar gibt es Apps für Android und Apple, doch diese erlauben nicht – wie etwa bei Musik-Diensten wie Spotify – das Offline-Speichern der Filme; und auch beim Zugriff auf Netflix über den Browser ist es nicht möglich, Filme und Serien für den späteren Gebrauch auf der Festplatte zu speichern. Bedeutet das also, dass wir beim nächsten Langstrecken-Flug nach Neuseeland dem On-Board-Entertainment der Airline hilflos ausgeliefert sind?

Zum Glück nicht. Denn es gibt Software, mit der Video-Inhalte aus dem Web aufgenommen und für die Offine-Nutzung gespeichert werden können. Wichtiger Hinweis: Die hier beschriebene Lösung soll lediglich dazu dienen, Inhalte für den eigenen Gebrauch zu nutzen. Der Vertrieb von Raubkopien ist illegal und wird auch in Österreich hart bestraft.

PlayLater: Der Videorecorder für Netflix

Bei der genannten Lösung handelt es sich um die Software PlayLater, die auf der Website www.playlater.tv heruntergeladen werden kann; aktuell kostet sie 19,99 Dollar (15,56 Euro), inklusive einer 30-Tage-Geld-zurück-Garantie. Erhältlich ist die Software derzeit nur für Windows, nicht für Mac oder Linux.

Mit dem Registrierungsschlüssel, der dem Kunden anschließend per Email zugeschickt wird, wird die Software in den Einstellungen freigeschaltet. Außerdem kann sich der Nutzer hier per Passwort bei jenen Webvideo-Accounts registrieren, deren Inhalte er herunterladen möchte – dazu gehören neben Netflix vor allem Anbieter, die derzeit nur in den USA verfügbar sind (etwa Pandora oder Hulu), aber auch Video-Plattformen wie Vimeo oder YouTube.

Ist diese Einrichtung abgeschlossen, so kann der Spaß des Aufnehmens beginnen: In der Software wird der entsprechende Kanal – in unserem Fall Netflix, YouTube oder Vimeo – ausgewählt und anschließend das Video angeklickt, das heruntergeladen werden soll. Die Videos werden daraufhin in einem Ordner auf der Festplatte gespeichert. Wer mehrere Videos speichern möchte, kann diese nacheinander in eine Warteschleife einreihen. Da der Download der Videos recht lange braucht, empfiehlt sich die Nutzung dieser Funktion und der Download über Nacht – am nächsten Tag stehen die Videos dann beim Pendeln in die Arbeit zur Verfügung.

Mit einem Klick wird die Aufnahme gestartet. Wer mehrere Netflix-Videos herunterladen will, reiht sie in eine Warteschleife - und lässte den Computer über Nacht laufen.

Mit einem Klick wird die Aufnahme gestartet. Wer mehrere Netflix-Videos herunterladen will, reiht sie in eine Warteschleife - und lässte den Computer über Nacht laufen.

Eine 22-minütige Aufnahme einer Sitcom ist mit PlayLater rund 500 MB groß; standardmäßig wird nur in SD gespeichert, ein kostenpflichtiges Update auf HD ist aber möglich. Im Test sehen die Aufnahmen gut aus; zu Beginn des Videos erscheint ein rechtlicher Hinweis, dass die Aufnahmen nur für den privaten Gebrauch gedacht sind. Angeführt wird hier auch der Name, unter dem sich der Nutzer registriert hat, sowie seine IP-Adresse – unter der ihn die Exekutive im Ernstfall problemlos ausfindig machen könnte.

Netflix offline auf iPad und Android

Die Video-Dateien können nach dem Abspeichern verwendet werden wie jede andere Datei – also auch z.B. auf einem USB-Stick gespeichert werden, um sie im Urlaub auf dem Laptop zu betrachten.

Zum Übertragen der Videos auf einen Tablet-PC oder ein Smartphone mit Googles Betriebssystem Android wird dieses per USB-Kabel an den PC angeschlossen, in den USB-Speicher-Modus gesetzt und anschließend im Windows Explorer geöffnet – die Dateien werden dann auf den Speicher des Smartphones kopiert, so wie man die Videos auf einen USB-Stick kopieren würde. Nach Abschluss des Vorgangs können die Filme im Video-Player des Geräts betrachtet werden. Eine kleine Anmerkung noch hier: Wer viele Filme mitnehmen möchte, sollte seinen Speicherplatz nach Möglichkeit mit einer entsprechend großen Micro-SD-Karte erweitern. Apple-Kunden können die Dateien via iTunes auf ihre iPads und iPhones übertragen; zum Abspielen dient hier die App von PlayLater (erhältlich im AppStore) oder jeder andere Video-Player, der das Abspielen von mp4-Dateien ermöglicht.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps