WhatsApp-Boom ungebrochen: Mittlerweile 500 Millionen Nutzer

WhatsApp-Boom ungebrochen: Mittlerweile 500 Millionen Nutzer

Trotz Facebook-Übernahme und Datenschutzbedenken: Der Ansturm auf den Kurznachrichtendienst WhatsApp bleibt ungebrochen. Mittlerweile nutzen rund 500 Millionen User den Dienst, in Österreich dürfte es auch über eine Million "WhatsApper" geben. Vor allem in Schwellenländern gewinnt WhatsApp laut Eigenangaben derzeit Kunden.

Der Boom der App WhatsApp ist weiter ungebrochen. Auch nach der Übernahme durch Facebook und damit verbundenen Sorgen rund um den Datenschutz, verzeichnet der Messanger weiterhin Nutzerzugewinne. Die nächste Schwelle ist überschritten: 500 Millionen Nutzer haben WhatsApp auf ihrem Handy.

Viele User haben angekündigt, nach der Übernahme durch Facebook auf Alternativen umzusteigen. Und an diesen mangelt es nicht, wie Format.at bereits zeigte . Doch die Abwanderung blieb aus. Vor allem in Brasilien, Indien, Mexiko und Russland gebe es eine Welle an neuen Nutzern, so die Betreiber.

700 Millionen Fotos täglich
Pro Tag werden via WhatsApp 700 Millionen Fotos und 100 Millionen Videos geteilt. In Deutschland nutzen laut Eigenangaben rund 32 Millionen Menschen den Kurznachrichtendienst, das entspreche rund 70 Prozent der Smatphonenutzer. Für Österreich gibt es keine genauen Zahlen, jedenfalls dürfte es laut Branchenexperten mehr als eine Million österreichische User geben.

Der Kauf von WhatsApp durch Facebook für insgesamt 19 Mrd. Dollar (14 Mrd. Euro) hatte zuletzt bei vielen Kunden Sorgen um den Datenschutz ausgelöst. Seitdem stehen WhatsApp-Alternativen wie Threema, Line oder Kik Messenger auf vorderen Plätzen in den internationalen Verkaufscharts des iTunes-Stores von Apple und des Play-Stores von Google für Android

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy