Tablet PCs und Smartphones: Sind Notebooks überflüssig geworden?

Tablet PCs und Smartphones: Sind Notebooks überflüssig geworden?

Durch den Zuwachs an Cloud-Diensten und Apps ist ein Rechner nicht mehr zwingend notwendig, um komplexe Software zu nutzen oder Games zu spielen. In vielen Bereichen werden mobile Endgeräte bereits PCs vorgezogen. Sind Notebooks, die wie mobile Endgeräte flexibel und mobil einsetzbar sind, inzwischen überflüssig geworden?

Der Anwendungsbereich erweitert sich beständig

Schon im vergangenen Jahr gab es Meldungen , dass die Verkaufszahlen für PCs und Notebooks rückläufig sind. Dieser Rückgang ist nicht nur auf die wachsende Konkurrenz zurückzuführen. Der Markt scheint gesättigt zu sein und das Betriebssystem Windows 8 steht in der Kritik. Dadurch werden mobile Endgeräte noch interessanter, als sie es durch die beständige Ausweitung des Anwendungsbereichs ohnehin sind. Früher fanden mobile Endgeräte primär im Unterhaltungsbereich Verwendung zum Einkaufen und Recherchieren von Informationen sowie für Games und andere Spielereien. Heute lässt sich mit ihnen bereits fast alles machen, was auch mit einem Notebook möglich ist. Denn es gibt für aktuelle Tablet PCs und Smartphones Zubehör wie Dockingstations, Bluetooth-Tastaturen und USB-Kabelverbindungen. Für das Galaxy S3 gibt es beispielsweise die Möglichkeit über WiFi, den Bildschirminhalt auf einen Fernseher zu übertragen. Mit einer Bluetooth-Tastatur hat man theoretisch einen vollwertigen Arbeitsplatz, mit dem die meisten Tätigkeiten im privaten Bereich problemlos möglich sind. Filme schauen, Briefe und Mails schreiben und Social Media Plattformen nutzen, ist genauso komfortabel möglich wie mit einem Notebook.

Schwachstellen von mobilen Endgeräten

So positiv sich das in der Theorie anhört, in der Praxis werden Schwachstellen der mobilen Endgeräte deutlich. Vielfach sind einzelne Arbeitsbereiche auf einem Tablet PC oder Smartphone noch umständlicher in der Nutzung als mit einem Notebook. Das trifft beispielsweise auf das Schreiben von längeren Texten zu, was ohne Tastatur, nur über einen Touchscreen, recht mühsam ist. Neben Bluetooth-Tastaturen wollen Hersteller die Eingabe von Texten mittels Sprachsteuerung vereinfachen. Doch in vielen Situationen ist sie nicht praktikabel, beispielsweise, wenn es sich um vertrauliche Informationen handelt, oder in sehr lauter Umgebung. Weiterhin sind Smartphone und Tablet PC mit sehr großen Datenmengen noch überfordert. Das Sortieren und Verwalten von mehreren Tausenden Fotos geht mit einem Notebook wesentlich schneller. Es gibt noch zu viele Nebenprodukte, deren Nutzung nur mit oder an einem Computer möglich ist, weil sie zu hohe Anforderungen an die Leistungsstärke haben. Auch der Speicherplatz ist bei mobilen Endgeräten wesentlich geringer, und Cloud-Speicherlösungen zeigen Defizite in den Bereichen Datensicherheit und Datenschutz, so dass sie noch keine Alternative sind.

Vorteile in speziellen Bereichen

Im direkten Vergleich wird deutlich, dass Notebooks und mobile Endgeräte spezifische Vorteile in bestimmten Bereichen haben. Für den beruflichen Einsatz, und wenn Rechenleistung gefragt ist, haben Notebooks die Nase weiterhin vorn, Tablet PCs und Smartphones hingegen im privaten Bereich, vor allem wenn es um die Unterhaltung geht. Sie sind leichter und flexibler in der Handhabung, wenn der Nutzer im Internet surfen oder sich Filme anschauen möchte. Ob mobile Endgeräte in Zukunft Notebooks ersetzen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Vielleicht wird sich die derzeitige Diversifizierung auch einfach fortsetzen, indem die Vorteile in den spezifischen Bereichen weiter ausgebaut werden.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy