Smartphone-Zuwachs lässt Datenmengen anschwellen

Smartphone-Zuwachs lässt Datenmengen anschwellen

Netzwerkausrüster Ericsson freut sich über den rasanten Ausbau der Mobilfunknetze - die Zunahme des Datenverkehrs zwinge die Betreiber dazu, nun rasch etwas für die Infrastruktur zu tun.

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson rechnet bis 2018 fast mit einer Vervierfachung der weltweiten Smartphone-Nutzung. Die Zahl der Verträge werde bis dahin auf 4,5 Milliarden steigen von 1,2 Milliarden im vergangenen Jahr, teilte Ericsson am Montag mit. Damit verbunden sei eine immense Zunahme des Datenverkehrs. Die Netzbetreiber müssten daher massiv in den Ausbau investieren, um der Nutzung gerecht werden zu können.

Ericsson, einer der führenden Anbieter von Hochgeschwindigkeitsnetzen, rechnet bis 2018 mit einer Verzwölffachung des Datenverkehrs, vor allem wegen der zunehmenden Nutzung von Videos über Smartphones. Denn immer mehr Menschen sehen unterwegs Filme, surfen im Internet oder spielen online. Der Datenverkehr hat sich allein vom ersten Quartal vergangenen Jahres bis zum ersten Vierteljahr 2013 verdoppelt. Um die steigende Nachfrage zu bedienen, wollen die Netzbetreiber bis 2018 mehr Menschen mit dem schnellen LTE-Standard ausstatten.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy