Interview mit Apple CEO Tim Cook: "Warum Apple Beats kauft"

Interview mit Apple CEO Tim Cook: "Warum Apple Beats kauft"

Spekulationen, dass Apple das von dem Rap-Musiker Dr. Dre und dem Musikproduzenten Jimmy Iovine gegründete Unternehmen "Beats" kauft gab es schon länger. In der Nacht auf Donnerstag wurde der Deal offiziell bekannt gegeben. Im Interview mit dem US-Blog Re/code erklärt Cook die Hintergründe des drei-Milliarden-Dollar-Deals

Peter Kafka vom US-Blog Re/code bekam die Gelegenheit, Apple CEO Tim Cook zu der Übernahme von "Beats" Fragen zu stellen. Nachfolgend die wichtigsten Passagen aus dem Interview.

Peter Kafka : Dieser Deal ist so außergewöhnlich für Apple. Warum haben Sie ihn abgeschlossen?

Tim Cook: Musik ist essenziell für die Gesellschaft und Kultur und im Herzen von Apple. Wir haben die Musikindustrie mit der digitalen Musikrevolution mit dem iPod und dem iTunes Musik Store in Bewegung gebracht. Mit Beats kommen Menschen mit unglaublichen Eigenschaften zu Apple. Diese Leute werden nicht alle Tage geboren. Sie leben Musik. Apple bekommt eine Talente-Infusion.

Und wir bekommen ( mit Beats Music, Anmerkung ) ein Subscription-Service ( Streaming-Service, Anmerkung ), das das erste ist, von dem wir glauben, dass wirklich richtig gemacht ist. Und wir denken an die Zukunft. Es geht nicht darum, was Apple und Beats heute machen. Es geht darum, was die beiden Unternehmen gemeinsam für in Zukunft produzieren können.

Apple verkauft seit 2003 digitale Musik. Sie hätten doch mit Sicherheit auch ihr eigenes Subskriptions-Angebot starten können. Und gute Hardware können Sie auch bauen

Cook: Wir könnten so ziemlich alles bauen, das Sie sich erträumen können. Aber das ist nicht der Punkt. Jimmy (Iovine) und Dr. Dre haben etwas Phänomenales gebaut und sie haben phänomenale Fähigkeiten. Wir können mit der Arbeit beginnen, sobald der Deal genehmigt ist.

Das komplette Interview von Re/code mit Apple CEO Tim Cook können SIe hier lesen

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy