Handy im Urlaub: So viel kosten Telefonieren, SMS und Surfen in der EU

Handy im Urlaub: So viel kosten Telefonieren, SMS und Surfen in der EU

Im Urlaub sollte Roaming noch immer deaktiviert werden - denn Apps und Mails können auch im Hintergrund Kosten verursachen. Immerhin kommt die EU-Kommission dem Konsumenten entgegen - und ab Ende 2015 sollen Telefonieren, SMS und Surfen im Ausland so wenig kosten wie im Inland.

Sommerzeit ist Reisezeit – das böse Erwachen kommt aber ein paar Wochen nach der Rückkehr, wenn hohe Zusatzkosten für Telefonieren, SMS oder Internet-Surfen die Handy-Rechnung in die Höhe treiben. Zumindest für jene, die ihren Urlaub innerhalb der EU verbringen, schafft die Europäische Kommission Abhilfe: Ab 1. Juli wird Roaming wieder billiger, laut Vergleichsportal Verivox ist das bereits der achte Preisschnitt in Folge.

Beim Urlaub in der EU gelten daher in dieser Saison folgende Tarife:

Eigene Anrufe pro Minute
Bis 30.Juni: 0,24 Euro
Ab 1. Juli: 0,19 Euro

Angenommene Anrufe pro Minute
Bis 30.Juni: 0,07 Euro
Ab 1. Juli: 0,05 Euro

Datendienste pro MB
Bis 30.Juni: 0,45 Euro
Ab 1. Juli: 0,20 Euro

SMS ausgehend
Bis 30.Juni: 0,08 Euro
Ab 1. Juli: 0,06 Euro

SMS eingehend
Bis 30.Juni: kostenlos
Ab 1. Juli: kostenlos

Treiberin der Tarifsenkungen ist EU-Kommissarin Neelie Kroes. Ihr Ziel ist, dass handyfonieren im EU-Ausland nicht teurer ist als zuhause – Experten erwarten daher, dass sich die Kosten im EU-Ausland immer mehr den Inlandstarifen anpassen werden. Nach Plänen der Europäischen Kommission sollen Roaming-Gebühren Ende kommenden Jahres komplett entfallen. Teuer bleibt das Smartphone indes in Urlaubsländern, die außerhalb der EU liegen, etwa der Schweiz oder der Türkei.

Datenroaming ausschalten

Wer sicher gehen möchte, dass die Kosten auf dem Boden bleiben, der sollte bei der Ankunft im Urlaubsland das Datenroaming am Smartphone deaktivieren. Denn oft tauschen Apps die Daten im Hintergrund aus, und Emails werden automatisch empfangen – so können ungewollt hohe Kosten entstehen.

Wer auf jeden Fall auch im Ausland viel im Internet surfen möchte, begibt sich dort auf die Suche nach WLANs in Cafes und Hotels, kauft vor Ort eine Sim-Karte von einem lokalen Anbieter oder nimmt sich bei einem österreichischen Anbieter ein Zusatzpaket – so gut wie alle großen Betreiber haben Angebote, bei denen gegen eine vorab gezahlte Pauschale eine bestimmte Datenmenge im Ausland heruntergeladen werden kann.

Anrufbeantworter deaktivieren

Der Empfang von Sprachnachrichten auf die Sprachbox ist innerhalb der EU, in Norwegen, Island und Liechtenstein gratis; beim Abhören von Nachrichten sowie Rufumleitungen auf andere Nummern entstehen aber Roaming-Gebühren. In anderen Ländern ist sogar der eigentliche Empfang der Nachrichten kostenpflichtig. Es empfiehlt sich also, den Anrufbeantworter zu deaktivieren. Denn die Nummer des Anrufers wird ohnehin als entgangener Anruf angezeigt – man kann also sorglos zurück rufen, sobald man aus dem Swimmingpool geklettert ist.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy

Mobile

Die besten Weihnachtsangebote der Mobilfunkbetreiber