Handy-Rechnung über 25.000 Euro: AK hat mit Anzeige keinen Erfolg

Handy-Rechnung über 25.000 Euro: AK hat mit Anzeige keinen Erfolg

Wegen übermäßig hoher Handyrechnungen hatte die AK bei den Mobilfunkbetreibern "Sachwucher" erkannt - eine entsprechende Anzeige ist aber bei der Staatsanwaltschaft abgeblitzt.

Die Vorarlberger Arbeiterkammer (AK) ist mit einer Anzeige gegen mehrere Handy-Netzbetreiber abgeblitzt. Nach einigen aufgetauchten exorbitant hohen Handy-Rechnungen bis zu 25.000 Euro hatte die AK bei den Netzbetreibern Sachwucher ausgemacht. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch allerdings stellte das Verfahren ein, berichtete ORF Radio Vorarlberg am Freitag. Die AK will nun zum Oberlandesgericht gehen.

In Vorarlberg waren vor über zwei Jahren mehrere Handy-Rechnungen über vier- und fünfstellige Beträge publik geworden. In einem Fall sollte ein Skilehrer knapp 25.000 Euro bezahlen, weil er in einem Monat angeblich 7,58 Gigabyte an Datenvolumen verbraucht hatte. Der AK platzte der Kragen - sie zeigte die Handy-Netzbetreiber wegen Sachwuchers und Nötigung bei der Staatsanwaltschaft an.

Laut Rundfunk sah die Kriminalpolizei nach über eineinhalb Jahren Ermittlungsarbeit den Verdacht des Sachwuchers als gegeben an, nicht aber die Staatsanwaltschaft. Die Voraussetzungen dafür seien nicht gegeben, erklärte Staatsanwaltschaft-Sprecher Daniel Simma. Die Handy-Nutzer hätten ihre Verträge nicht infolge einer Zwangslage, aus Leichtsinn, Unerfahrenheit oder aus Mangel an Unvermögen abgeschlossen. Insofern liege keine Ausbeutung vor.

Bei der AK zeigte man sich mit der Entscheidung der Staatsanwaltschaft unzufrieden. Man werde die Fortsetzung des Ermittlungsverfahrens beim Oberlandesgericht Innsbruck beantragen, erklärte AK-Sprecher Dietmar Brunner.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy