CES 2014: Smartwatch war gestern – 2014 gehört den Brillen

CES 2014: Smartwatch war gestern – 2014 gehört den Brillen

Epson legt vor und stellt auf der CES – der führenden Messe für Unterhaltungselektronik – die „Augmented Reality“-Brille Moverio BT-200 vor. Ab Mai ist die Smart-Brille in Österreich für 699 Euro erhältlich.

Die „Augmented Reality“-Brille ist die zweite Generation der transparenten Smart-Brillen von Epson und nur etwa halb so groß und rund 60 Prozent leichter als das Vorgängermodell BT-100 . Die Funktionen sind vielfältig. Mithilfe der integrierten Sensorentechnologie einschließlich Kamera, GPS, Kompass und Beschleunigungsmesser erkennt die Brille zum Beispiel die Bewegungen des Nutzers.

Die Moverio BT-200 vermittelt ein Sichtfeld von bis zu 812 cm Breite in qHD-Auflösung. Anwender sehen 2D- und 3D-Filme mit Dolby Digital Plus-Tonqualität und erleben Spiele und Apps in neuer Qualität.

Die Laufzeit des Akkus beträgt bis zu sechs Stunden. Die BT-200 verfügt auch über Wi-Fi-Funktion. Die Speicherkapazität der Brille liegt bei 8 GB und lässt sich mit einer SD-Karte sogar auf bis zu 32 GB erhöhen. Über Bluetooth 3.0, DLNA und Miracast stellt die BT-200 Verbindungen zu anderen Endgeräten wie zum Beispiel Smartphones her. Gesteuert wird das Gerät über ein Multitouch-Trackpad das leider per Kabel mit der Brille verbunden ist. Sicherlich ist dies einer der größten Nachteile gegenüber Google-Glass.

Features:

• Die einzige binokulare, transparente („See-Through“)-Smart-Brille auf dem Markt
• Wahrgenommene Bildgröße von bis zu 812 cm Breite in qHD-Auflösung
• Ansprechbar via Wi-Fi, Bluetooth 3.0 und Miracast*
• Integrierte Sensoren, einschließlich Kamera, GPS, Beschleunigungsmesser, Kompass und Mikrofon
• Gewicht: 88 Gramm (ohne Kabel)
• 1,2-GHz-Dual-Core-Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher
• 8 GB interner Speicher, erweiterbar auf bis zu 32 GB mit einer SD-Karte
• Bis zu sechs Stunden Akkuleistung
• Kompatibel mit Android 4.0.4
• Dolby Digital Plus für Surround-Sound wie im Kino
• Kompaktes, leichtes Design
• Wiedergabe von 3D-Inhalten

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist die Moverio BT-200 ab Mai 2014 zum Preis von 699 EUR erhältlich.

Auch Google-Glass 2014 erwartet

Ende November gewährte auch Google Entwicklern einen ersten Blick auf die kommende Schnittstelle für Google-Glass Anwendungen. Über solche Schnittstellen, genannt APIs, können Programmierer auf Funktionen von Geräten zugreifen und Daten auslesen. Apps für die Datenbrille sollen auch ohne Internetverbindung funktionieren, erläuterte Google in einem Video auf der Glass-Website . Nutzer sollen einfach zwischen digitalen Anwendungen und analogen Aktivitäten wechseln können, etwa beim Kochen. Außerdem können Programmierer Datenanzeigen automatisch aktualisieren, zum Beispiel für Fitness-Apps, die einem Läufer oder Radfahrer aktuelle Werte liefern.

Es wird damit gerechnet, dass Google noch in diesem Jahr seine Brille im großen Stil auf den Markt bringt. Bisher verfügen nur rund 15.000 Entwickler und Verbraucher über ein Testgerät, dass sie für etwa 1500 Dollar erworben haben.

Mehr Wearables

Auf der CES stellte unter anderem Fitbit ein neues tragbares Fitness-Armband vor. Auch Qualcomm will dort in der laufenden Woche eine Neuerung präsentieren. "Es wird einige konkurrenzfähige Geräte geben und ich denke, dass einige wirklich gut für neue Formen der Unterhaltung und des Spiels geeignet sein werden", so Mind-Pirate-Chef Shawn Hardin.

Trotz des langsamen Starts prognostizieren die Branchenexperten von Juniper Research, dass bis 2018 mehr als 130 Millionen dieser tragbaren Geräte über die Ladentische wandern - allein bei den "smarten" Brillen sollen es dann zehn Millionen Stück sein, nach 87.000 Exemplaren im vergangenen Jahr.

Auch die App-Entwickler wagen sich mit ihren Programmen für die kleinen handlichen Computer auf neues Gebiet. Während sie bisher ihre Software vor allem auf die berührungsempfindlichen Bildschirme zugeschrieben haben, müssen sie nun Sprach-Befehle entwickeln, die satellitengestützte Ortung (GPS) zum Einsatz bringen und die Wifi-Möglichkeiten ausnutzen.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy