App macht Handy zum 3D-Scanner

App macht Handy zum 3D-Scanner

Eine neue App soll das Handy künftig zum 3D-Scanner umfunktionieren. Die Applikation wurde von Forschern der ETH Zürich entwickelt und auf der International Conference on Computer Vision in Sydney vorgestellt.

Für das Scannen eines dreidimensionalen Objekts muss der Nutzer nur sein Smartphone über das Objekt bewegen. Das Handy zeichnet laufend Bilder auf und erstellt ein 3D-Modell, welches nach kurzer Zeit am Handy betrachtet werden kann.

Auf dem Display kann der Benutzer jederzeit überprüfen, ob Bildausschnitte fehlen oder ungenügend sind und das Objekt aus zusätzlichen Blickwinkeln scannen.

Dieses Echtzeit-Feedback sei nur möglich, weil die App die dreidimensionale Darstellung direkt auf dem Smartphone berechnet, erklärte Marc Pollefeys vom Institut für Visual Computing der ETH Zürich. Bisherige Verfahren wären bei der Berechnung zu aufwendig gewesen.

Die App soll auch bei schlechten Bildverhältnissen funktionieren, etwa in Museen oder Kirchen. Das 3D-Modell ließe sich dann in einer Cloud speichern und von dort aus bearbeiten.

Auch Gesichter könnten mit der App gescannt werden. Das Ausdrucken auf der dreidimensionalen Modelle ist auf einem 3D-Drucker möglich. Die App soll auf allen gängigen Handys mit Android-Betriebssystem funktionieren. Zurzeit gibt es aber erst eine nicht-öffentliche Demoversion.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy