A1 zieht Preise bei Billigmarke "bob" an

A1 zieht Preise bei Billigmarke "bob" an

In einigen Tarifen sollen die Kosten um bis zu 70 Prozent steigen, wie die Telekom Austria am Dienstag mitteilte. Statt vier Cent kostet die Gesprächsminute oder SMS in Zukunft 6,8 Cent. Die neuen Preise seien ab März gültig. Wie viele Österreicher mit "Bob" telefonieren, verrät der Wiener Konzern nicht.

Überraschend kommt die Erhöhung nicht, da die Mobilfunker auf dem hart umkämpften österreichischen Markt Kunden über Jahre mit Dumping-Preisen gelockt haben. Folge ist, dass Handygespräche in kaum einem europäischen Land günstiger sind. Im November machte Telekom Austria ein Ende des Preiskampfs aus. Wenn alles gut gehe, sollte sich der operativen Gewinn des Unternehmens in Österreich dementsprechend stabilisieren, sagte Finanzchef Hans Tschuden seinerzeit.

Hintergrund für die steigenden Preise ist die insgesamt zwei Milliarden Euro teure Aktion für neue Frequenzen für schnelleres Internet (LTE), die die Finanzen aller drei in Österreich tätigen Mobilfunker belastet. Allein Telekom Austria muss dafür gut eine Milliarden Euro aufbringen. Rivalen von Telekom Austria sind T-Mobile und Hutchison.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy