"3" erhöht die Preise und weitet die Servicepauschale aus

"3" erhöht die Preise und weitet die Servicepauschale aus

Der Handynetzbetreiber "3" erhöht seine Preise für viele Kunden um zwei bis drei Euro pro Monat. Davon Betroffen sind rund 18 Prozent der Kunden. Sie haben ein Sonderkündigungsrecht. Die Servicepauschale soll künftig für alle Kunden gelten.

Als Grund werden höhere Kosten angegeben, unter anderem für die Frequenzersteigerung im Herbst des Vorjahres, für den Netzausbau - und weil von Gerichten die gesonderte Verrechnung von Papierrechnungen und Zahlscheingebühren untersagt wurde.

Und auch eine "möglicherweise geplante Festplattenabgabe auf Smartphone" wurde am Donnerstag in einer Aussendung als Grund für die Preiserhöhung genannt. Wirksam wird die Änderung ab 20. Oktober, Kunden haben aufgrund der einseitigen Vertragsänderungen ein Sonderkündigungsrecht.

Auf Nachfrage teilte "3" mit, dass künftig auch jene Kunden eine "Servicepauschale" zahlen müssen, die bisher davon verschont waren. Außerdem behält sich "3" das Recht vor, die Grundgebühr jährlich an den Verbraucherpreisindex anzupassen - falls das nicht ohnehin schon jetzt der Fall ist.

Erst vor wenigen Wochen hatte "3" mit einer Vertragsänderung für viel Ärger in sozialen Netzwerken gesorgt. Der "SixBack"-Tarif wurde eingestellt, obwohl er in einer Presseaussendung damit beworben worden war, "ein Leben lang" zu gelten.

Mobile

Sicher im Urlaub: Eine App informiert über Reisewarnungen

Technik

TKG-Novelle bringt Vorteile für Handykunden

Mobile

Mobile Kapitulation: Firefox OS verschwindet vom Handy

Mobile

Die besten Weihnachtsangebote der Mobilfunkbetreiber