Surfen im Flieger: Ab Herbst 2016 auch bei der AUA

Surfen im Flieger: Ab Herbst 2016 auch bei der AUA

Email versenden, Facebook-Status ändern oder Serien streamen soll auf immer mehr innereuropäischen Flügen möglich werden.

Passagiere der Lufthansa und der österreichischen Tochter Austrian Airlines (AUA) sollen ab 2016 auf innereuropäischen Flügen im Internet surfen können. Wie viel der Service bei der AUA kosten wird, ist noch nicht bekannt.

Nicht nur Lufthansa-Gäste sollen in den Genuss von Internet während des Fluges kommen. Auch Passagiere der Austrian Airlines (AUA) können beginnend mit Herbst 2016 auf der Kurz- und Mittelstrecke an Bord im Internet surfen. Wie viel der Service kosten wird, gab die Fluglinie noch nicht bekannt. Im ersten Schritt werde die Airbusflotte mit der neuen Technologie ausgestattet.

Telefonieren an Bord der AUA-Maschinen werde auf "expliziten Kundenwunsch" auch weiterhin nicht möglich sein.

Die ersten Lufthansa-Kurzstreckenflugzeuge werden ab dem Frühsommer 2016 mit einem Online-Zugang ausgestattet. Die Lufthansa erhofft sich davon eine neue Erlösquelle im hart umkämpften und margenschwachen Fluggeschäft. Die Höhe des Preises werde von verschiedenen Faktoren abhängen wie etwa der gebuchten Klasse an Bord, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr, ohne weitere Details zu nennen. Insgesamt sollen 180 Flugzeuge der Lufthansa umgerüstet werden.

Versorgung durch Satellit und LTE

Die Passagiere können Smartphone, Tablet oder Laptop dann vom Einchecken bis zum Aussteigen angeschaltet lassen, ohne in den Flugmodus zu schalten. Die Europäische Flugsicherheitsbehörde EASA in Köln erlaubt dies seit Herbst 2014.

In der ersten Phase des Internet-Projekts setzt die Kranich-Airline auf eine neue Satelliten-Technologie von Inmarsat. Ein Jahr später solle zusätzlich testweise ein noch im Aufbau befindliches Datenfunknetz der Telekom genutzt werden. Dazu baut die Deutsche Telekom europaweit 300 neue Funkmasten, die auf Basis der Mobilfunktechnik LTE die Flugzeuge mit einem Internet-Zugang ausstatten. Die Kosten dafür belaufen sich für den Bonner Konzern auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

Bisher konnten Passagiere bei der Lufthansa nur auf Langstreckenflügen online gehen. Der Service ist allerdings kostenpflichtig - für eine Stunde verbucht die Airline neun Euro, für vier Stunden 14 Euro und für den ganzen Flug 17 Euro.

Auch Air Berlin baut Service aus

Auch Air Berlin baut das WLAN-Angebot aus. Derzeit sei es in fünf Flugzeugen der Flotte verfügbar, sagte eine Sprecherin am Freitag. Ebenso wie bei der Lufthansa werden die Passagiere auch bei Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft zu Kasse gebeten: 30 Minuten Surfen kosten 4,90 Euro, 60 Minuten 8,90 Euro, ein gesamter Mittelstreckenflug 13,90 Euro und eine Langstrecke 18,90 Euro.

Anders macht es beispielsweise die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Airlines: Hier ist WLAN auf innereuropäischen Flügen kostenlos.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps