LTE am Vormarsch: Weltweit schon 156 Netzwerke aktiv

LTE am Vormarsch: Weltweit schon 156 Netzwerke aktiv

Die neue Mobilfunktechnologie LTE schreitet unaufhaltsam voran: In 125 Ländern investieren die Netzbetreiber derzeit in den Ausbau. Die Geschwindigkeit der Datenübertragung steigt dank LTE rasant.

In Östereich beginnt erst im September die Versteigerung der nötigen Frequenzen für den weiteren Ausbau der neuen Technologie LTE, die Netzbetreiber A1, „3“ und T-Mobile fürchten sich schon jetzt vor den hohen Gebühren.

Der Siegeszug von LTE scheint indes unaufhaltsam: Laut einer heute veröffentlichten Statistik von GSA, einer Vereinigung von Netzwerkausrüstern, haben bisher 412 Betreiber in 125 Ländern in LTE investiert; 156 Betreiber haben in 67 Ländern bereits mit der kommerziellen Nutzung von LTE begonnen. 55 Betreiber führen gerade entsprechende Versuche durch und werden daher in Kürze mit LTE-Angeboten starten.

Interesse steigt ständig

Das enorme Interesse an LTE seitens der Mobilfunkbetreiber hat alle Erwartungen übertroffen. Laut GSA waren 2009 erst zwei LTE-Netze im Einsatz, 2010 waren es insgesamt 17. Im Vorjahr konnten schon 145 solcher Netze registriert werden, bis dato sind es wie gesagt 156. Auch in Österreich gibt es bereits entsprechende Angebote an die Endkunden – etwa von A1 .

Bis Ende des Jahres sollen es 244 Netzwerke in 87 Ländern sein, die Breitbandgeschwindigkeit für Mobilgeräte anbieten können. LTE steht für Long Term Evolution und ist der Fachbegriff für die vierte Generation (daher das Kürzel „4G“) des Mobilfunks. LTE macht es möglich, dass etwa Videos ohne Verzögerung auf Geräten wie Handys oder Tablet-PC wiedergegeben werden.

Wichtige Frequenzen

In Österreich werden bei der Auktion im Herbst insgesamt 28 Frequenzblöcke in den Bereichen 800 MHz, 900 MHz und 1800 MHz vergeben. Auch neue Betreiber sollen dabei in den österreichischen Markt gelockt werden. Die derzeit bereits verfügbare 2,6-GHz-Frequenz ist vor allem für Städte nutzbar; die neuen Frequenzen sollen den zügigen Ausbau von LTE am Land möglich machen. Die Umrüstung der Netze wird indes nicht billig.

Fakten zu LTE

LTE steht für Long Term Evolution und bezeichnet die vierte Generation („4G“) des Mobilfunks. Durch die Aufrüstung der Mobilfunkmasten mit LTE-Antennen und die Anbindung an ein Glasfasernetz kann deren Sende- und Empfang- Kapazität stark erweitert werden. Damit können Daten deutlich rascher übertragen werden; LTE ermöglicht eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit pro Sekunde. Zum Vergleich: Die dritte Mobilfunkgeneration, UMTS, macht 0,38 Mbit je Sekunde möglich.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps