Lernen beim Zusehen: Video-Trainings boomen

Lernen beim Zusehen: Video-Trainings boomen

Das Grazer Unternehmen video2brain ist in Europa Vorreiter bei Video-Trainings. Das Geschäft läuft gut, Gründer Gerhard Koren will nun neue Zielgruppen ansprechen und das Geschäft mit Apps ausbauen. Mit Videos.

Ob weit verbreitete Programme wie Word oder spezielle Software für Kreative: Am leichtesten lernt man beim Zuschauen und selbst ausprobieren. Genau das ist die Grundidee bei Video-Trainings, die entweder auf einer DVD geliefert werden oder via Internet konsumiert werden.

Pionier auf diesem Gebiet ist ein österreichisches Unternehmen: video2brain wurde 2002 von Gerhard Koren gegründet. „Damals musste ich noch jedem erklären, dass Videos als Trainingsmaterial geeignet sind.“
Zehn Jahre später zweifelt niemand daran: Das Angebot des Grazer Unternehmens umfasst heute bereits 750 deutschsprachige Trainings, die sich aus insgesamt rund 45.000 Einzelvideos mit einer Gesamtlaufzeit von mehr 3500 Stunden zusammensetzen. Dazu gibt es 235 englischsprachige und 335 französische Trainings.

Anfangs standen Trainings für die Kreativindustrie im Vordergrund, also Angebote zu Programmen wie Photoshop oder zu Publishing- und Video-Software. Doch Koren hat das Angebot inhaltlich verbreitert, heute gibt es auch Lernprogramme für weitere Softwareprodukte und für den Businessbereich, etwa zum Thema Zeitmanagement. „Diese Business-Kategorie wollen wir weiter ausbauen“, sagt Koren zu format.at. Der Hintergedanke: „Wir wollen nicht nur zeigen, wie man eine bestimmte Software verwendet, sondern auch das ganze Drumherum beschreiben, etwa Zeitmanagement.“

DVD und Internet

Wie sieht das Geschäftsmodell von video2brain aus? Neben den DVDs, die über eine Kooperation mit dem Verlagshaus Pearson Deutschland vertrieben werden, gibt das Unternehmen auch eine eigene DVD-Reihe im Eigenverlag heraus. Wichtigster Vertriebszweig aber ist das Internet: Hier können Kunden entweder einzelne Trainings kaufen oder diese gleich über ein Abo bestellen. Zuletzt kam ein Monatsabo neu dazu. Koren: „Wir waren uns nicht sicher, ob uns die Monatsabo die Einzelprodukte kaputt machen – das ist aber nicht passiert. Trotz der Abos werden Einzelkurse gekauft.“ Zwei Drittel der User hätten nun bereits Abos; bei den Premium-Abos können alle Inhalte auch heruntergeladen werden.

Lizenzen für Unternehmen und Unis

Neben der Ausweitung des inhaltlichen Angebots wurden auch neue Kooperationspartner gefunden. Koren sagt: „Stark wachsend ist der Bereich der Lizenzierung an Unternehmen und Bildungseinrichtungen wie etwa Universitäten.“ Wichtiger wird auch der Vertrieb über Mobilgeräte, dafür gibt es eigene Apps für Android und iOS (Apple). Koren: „Auch das mobile Lernen funktioniert, wobei man bei der Nutzung unseres Angebots nicht auf eine Internet-Verbindung angewiesen ist.“ Derzeit arbeitet video2brain an einer App für Windows 8.

FAKTEN zum Unternehmen
Das 2002 gegründete Unternehmen video2brain bietet Video-Trainings aus den Bereichen Software Business & Bildung sowie IT & Zertifizierung an. Gründer Gerhard Koren ist geschäftsführender Gesellschafter, ihm gehören 90 Prozent der Firmenanteile. Das Unternehmen beschäftigt in Graz 40 fest angestellte Mitarbeiter.

Videos zum Ansehen
Hier als Anschauungsmaterial vier Demo-Videos von video2brain (mit Einblendungen über den Bezug des Vollprogramms):

Demo-Video 1 von video2brain: Office-Lernprogramm - Menüband anpassen

Demo-Video 2 von video2brain: Office-Lernprogramm - Etiketten erstellen

Demo-Video 3 von video2brain: Office-Lernprogramm – Outlook: Datendateien nutzen

Demo-Video 4 von video2brain: Office-Lernprogramm -- PowerPoint: Folienmaster erstellen

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps