iPhone-Adapter aus dem 3D-Drucker

iPhone-Adapter aus dem 3D-Drucker

Weil die neuesten iPhones andere Schnittstellen haben, können ältere Dockingstationen nicht mehr so einfach mit den jüngsten Apple-Geräten verbunden werden. Die Lösung: Extra angefertigte Adapter aus dem 3D-Drucker.

Mit der jüngsten iPhone-Generation hat Hersteller Apple auch einen neuen Anschluss herausgebracht, der sich Lightning nennt. Diese Umstellung hat die Besitzer jener Dockingstations, die noch für die alten Anschlüsse hergestellt wurden, vor Probleme gestellt. Das iPhone 5 konnte zwar mittels entsprechender Adapter in diese Geräte eingesteckt werden, doch diese funktionierten nicht immer einwandfrei.

Die Hoffnung, dass Drittanbieter entsprechende Hardware anbieten würden, hat sich indes nicht wirklich erfüllt - zu unterschiedlich sind die Vorgaben. Die Lösung lautet: 3D-Drucker. Mit diesen können individuell passende Adapter hergestellt werden, die alte Dockingstationen zu den neuen iOS-Geräte kompatibel machen. Motto:Was nicht passt, wird passend gemacht.

Möglich macht das der französische 3D-Druck-Spezialist Sculpteo : Via Internet kann ein passender Adapter geordert werden, der dann innerhalb von 48 Stunden zugestellt sein soll. Farbe und mögliche Beschriftung des Adapter sind frei wählbar; das Ding kostet 13,40 Euro in weiß bzw. 18 Euro in Farbe. Ein Lightning-Connector, wie er den neuen iPhones beiliegt, ist erforderlich.

Sculpteo zeigt damit, dass 3D-Druck tatsächlich das Bindeglied zwischen Massenproduktion und individuellen Anforderungen sein kann. Sculpteos Co-Gründer Clément Moreau sieht gar "eine neue Ära in industrieller Herstellung" anbrechen. Ersatzteile könnten je nach Nachfrage produziert werden, um damit die lange Haltbarkeit von Produkten zu garantieren. Sein Argument macht Sinn: Die Liste von Dingen, die wir mangels Ersatzteilen auf den Müllplatz tragen können, ist lang - es steckt ja auch Strategie der Hersteller dahinter, bestimmte Teile NICHT mehr anzubieten.

LINK: iPhone 5 Dock Adapter von Sculpteo .

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps