iPad statt PC: Apple macht SAP & Co Konkurrenz

iPad statt PC: Apple macht SAP & Co Konkurrenz

Das iPad soll zur Business-Maschine werden.

Apple will mit seinen iPads noch stärker als bisher den Business-Markt aufmischen. Kooperationen mit IBM und Start-ups, die Apps für Firmenkunden entwickeln, sollen die Tablets zu echten PC-Alternativen machen. Auch mit Business-Software-Spezialisten wie SAP und Co will Apple dabei konkurrieren.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge arbeitet Apple derzeit gezielt daran, iPads auch im Business-Alltag zu echten PC-Alternativen zu machen. Eine Reihe neuer Apps, für deren Entwicklung Apple Kooperationen mit rund ein Dutzend Start-ups und Software-Unternehmen eingegangen ist, soll mit etablierten Business-Lösungen, wie sie etwa von SAP angeboten werden, konkurrieren.

Zu den Unternehmen, mit denen Apple bereits zusammenarbeitet gehören unter anderem Start-Ups wie ServiceMax und PlanGrid. PlanGrid ist eine App für das Bauwesen und ServiceMax auf Servicetechniker spezialisiert und zählt etwa Procter&Gamble und Dupont zu seinen Kunden.

In den USA soll Apple bereits begonnen haben, Geschäftskunden zu umwerben. Laut Reuters bemüht sich Apple aktuell, mit dem Finanzdienstleister Citigroup ins Geschäft zu kommen.

Apple hat sich bereits im Juli mit IBM verbündet, um im Firmenkunden-Geschäft mehr Gewicht zu bekommen. IBM soll iPhones und iPads mit maßgeschneiderten Apps für Businesskunden bestücken.

Nokia Zentrale in Espoo, Finnland

Wirtschaft

Nokias Auferstehung: Finnen beleben Handy-Marke wieder

Technik

Apple knickt ein: Weg frei für iPhone-Entsperrung

Technik

Und Action: GoPro kauft zwei Video-Apps