Yahoo kam auf 13.000 Behörden-Anfragen

Yahoo kam auf 13.000 Behörden-Anfragen

Weitere Details über das ganze Ausmaß von PRISM: Die US-Internetfirma Yahoo hat im letzten halben Jahr 13.000 Anfragen der Behörden beantworten müssen. Nun verspricht man, für die Privatsphäre der User zu kämpfen.

Die US-Internet-Firma Yahoo! hat nach eigenen Angaben im letzten halben Jahr 13.000 Anfragen von US-Behörden bekommen. Yahoo ist damit das jüngste Beispiel, wie die US-Regierung im Rahmen von „PRISM“ systematisch Daten sammelt . Yahoo sagte in einer offiziellen Stellungnahme, man könne nichts gegen das Recht der Behörden auf diese Daten unternehmen und fordere die Regierung auf, ihre Vorgangsweise in dieser Hinsicht zu überdenken.

Erst vor kurzem hatten unter anderem TEXT Zielseite , Microsoft und Facebook weitere Details über ihre Überwachung durch US-Behörden bekannt gegeben.Yahoo-CEO Marissa Mayer sagte in einem Statement, man habe sich das „Vertrauen der USA über die Jahre hart erkämpft“ und werde darum kämpfen, es weiter zu erhalten. Es würden weitere Schritte überlegt, wie man die Privatsphäre der Nutzer schützen könne.

Yahoo betreibt das populärste Web-Portal der USA. Das Unternehmen mit Sitz in Sunnyvale, Kalifornien, will noch heuer einen ersten globalen Bericht über Transparenz und Behördenanfragen veröffentlichen und halbjährliche Updates liefern.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln