iTunes-Gutscheine online kaufen: Webshops bieten US-Codes an

iTunes-Gutscheine online kaufen: Webshops bieten US-Codes an

Wer grenzüberschreitend im Apple-Store einkaufen will, braucht iTunes-Codes des jeweiligen Landes. Spezialisierte Anbieter haben solche parat.

Um in den Genuss ganz aktueller US-Serien wie Breaking Bad zu kommen, braucht man beispielsweise Zugang zum US-Store von Apple - das ist aber vergleichsweise einfach zu bewerkstelligen , etwa über eine Prepaid-Kreditkarte oder Anlegen eines US-Kontos via Gratis-App. Um dann munter im US-iTunes-Store einkaufen zu können, braucht man aber auch entsprechende Gutscheinkarten, denn die hierzulande (etwa in Supermärkten) erhältlichen Gutscheine gelten nur für den österreichischen Store.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Direkt in den USA entsprechende Codes kaufen oder über Anbieter, die solche Gutscheinkarten online anbieten. Das ist unter anderem via eBay möglich, wo es entsprechende Angebote gibt . Doch in Kürze wird das Online-Auktionshaus angeblich diese iTunes-Cards nicht mehr anbieten. Bleiben also jene Webshops, in denen direkt iTunes-Gutscheine gekauft werden können. Einer der größten ist MiTunes.tv , der für viele Länder entsprechende Codes anbietet. Diese werden beispielsweise via PayPal bezahlt und kommen dann per Mail; erhältlich sind iTunes-Codes für den US-Store, für Österreich, Großbritannien und viele weitere Länder.

Bei einem Test dieses Shops hat sich herausgestellt, dass die Lieferung prompt (innerhalb eines halben Tages) erfolgte und der Code für den US-Store tatsächlich gültig war. Ein 25-Dollar-Code kostet knapp 21 Euro, also rund zwei Euro mehr als der aktuelle Umrechnungskurs ausmachen würde.

Eine andere Alternative ist dieser eBay-Store des britischen Anbieters Electronic King , der neben diversen (recht günstigen) Hardware-Angeboten auch iTunes-Codes für diverse Länder parat hat.

Leser "Adam" weist uns darauf hin, dass bei online gekauften iTunes-Codes bisweilen Vorsicht geboten ist: Er selbst hatte online solche Codes mal bei einem offensichtlich unseriösem Anbieter gekauft und wurde dann von Apple kurzerhand gesperrt.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln