Star Wars, Star Trek, Star Paypal: Bezahlen im Weltraum

Star Wars, Star Trek, Star Paypal: Bezahlen im Weltraum

Der Internet-Bezahldienst Paypal forscht an einem System, wie man auf Reisen im Weltall bezahlen kann. Die Kommerzialisierung des Weltraums rücke näher, heißt es.

Paypal macht sich auf Suche nach Weltraumwährung

Utl.: US-Bezahldienst: Tourismus im All schon in wenigen Jahren =

San Francisco (Kalifornien)/San Jose (Kalifornien) (APA/AFP) - Der Internet-Bezahldienst Paypal macht sich auf die Suche nach einem Bezahlsystem für Reisen im Weltall. "Für uns ist die Zeit gekommen, für die Zukunft zu planen - eine Zukunft, in der wir nicht nur über globale Zahlungen sprechen", sagte Paypal-Chef David Marcus am Mittwoch. Seine entsprechende Initiative wollte das Unternehmen am Donnerstag offiziell vorstellen.

Unternehmen wie Virgin Galactic oder SpaceX wollten schon in der nahen Zukunft Reisen in den Weltraum anbieten, erklärte Paypal. Ein Weltraumhotel solle schon in rund drei Jahren um die Erde kreisen. Urlauber bräuchten dann Geld - etwa, um Trinkgelder für den Zimmerservice zu hinterlassen. Paypal-Vizechef Hill Ferguson betonte, Weltraumtourismus und die Kommerzialisierung des Weltraums seien viel näher, als viele Menschen dächten.

Auch Astronauten, die an Bord der Internationalen Raumstation (ISS) lebten, müssten weiter Rechnungen zahlen, und sei es nur für digitale Bücher oder Musik, um sich die Zeit in der Erdumlaufbahn unterhaltsam zu gestalten, sagte Paypal-Chef Marcus. "Wenn wir damit beginnen, andere Planeten zu besiedeln, müssen wir auch Lösungen für die praktischen Angelegenheiten im Leben finden."

Paypal feiert in diesem Monat sein 15-jähriges Gründungsjubiläum. Gründer war der Unternehmer Elon Musk, der auch hinter dem Raumfahrtunternehmen SpaceX steht. Paypal ist heute eine Tochterfirma des Online-Auktionshauses Ebay. Der Bezahldienst ermöglicht die Abwicklung von Bezahlvorgängen über das Internet.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln