Spotify soll vier Milliarden Dollar wert sein

Spotify soll vier Milliarden Dollar wert sein

Die Zahl der Nutzer sei von 15 Millionen vor rund einem Jahr auf mehr als 24 Millionen gestiegen. Davon sind sechs Millionen zahlende Abonnenten.

London. Über diese Schätzung berichtete die "Financial Times" am Freitag, nachdem der Video-Onlinedienst Netflix mit 250 Mio. Dollar bei Spotify eingestiegen war. Die Zahl der aktiven Nutzer sei von 15 Millionen vor rund einem Jahr auf mehr als 24 Millionen gestiegen, von denen mehr als sechs Millionen zahlende Abonnenten seien.

Umsatz stieg 2012 um 128 Prozent auf 434,7 Millionen Euro

Spotify bietet seinen Nutzern teils kostenlos, teils gegen Gebühr Musik über das Internet. Wie bei Streamingdiensten üblich laden die Nutzer Musik nicht mehr auf ihren Computer herunter, sondern hören sie live aus dem Netz. Das funktioniert von klassischen PCs wie von Smartphones und anderen Geräten wie Tabletcomputern. Die kostenlose Version blendet zwischen den Liedern Werbung ein, bei einem monatlichen Grundpreis von rund zehn Euro können Nutzer ihre Musik auch herunterladen, um sie ohne Internetverbindung zu hören - etwa im Flugzeug.

Der Umsatz von Spotify stieg 2012 um 128 Prozent auf 434,7 Mio. Euro, wie aus den Jahreszahlen des Unternehmens hervorgeht. Zugleich stieg aber auch der Nettoverlust um 29 Prozent auf 58,7 Mio. Euro. Der Hauptkonkurrent von Spotify, die französische Deezer-Gruppe, versichert, dass sie seit Ende 2010 schwarze Zahlen schreibe.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln