ORF plant Digitaloffensive

ORF plant Digitaloffensive

Richard Grasl, Kaufmännischer Direktor des ORF, will mit Start-ups kooperieren.

Chefkaufmann Richard Grasl will laut "trend" mit der On-Demand-Plattform Flimmit expandieren und noch dieses Jahr Kooperationen mit weiteren Start-ups eingehen.

Nach der Beteiligung an der On-Demand-Plattform Flimmit plant der ORF weitere Kooperationen mit jungen Technologiefirmen. „Wir wollen dieses Jahr mit zwei oder drei Start-ups Kooperationen eingehen, wobei noch nicht entschieden ist, ob das auch Beteiligungen sein werden“, so Richard Grasl, Kaufmännischer Direktor des ORF, in der am Montag (24.April 2015) erscheinenden Ausgabe des „trend.“

Die Kärntner Firma Bitmovin und das Wiener Start-up Tonio sind laut "trend" als künftige Kooperationspartner in der engeren Auswahl, wofür jedoch offiziell keine Bestätigung zu bekommen war.

Grasl skizziert im „trend“ überdies Expansionsabsichten mit Flimmit. Die Technologie der Ende März relaunchten Plattform stehe auch für weitere österreichische, aber auch deutsche Sender offen. Unmittelbar vor dem Start befindet sich eine Bewegtbildkooperation mit österreichischen Zeitungsverlegern, in der ORF Inhalte für die Onlineportale der privaten Medienhäuser zur Verfügung stellt und im Gegenzug an den Werbeeinnahmen beteiligt wird.

Grasl wertet das Projekt als „Signal, dass wir uns nach außen öffnen“. Noch muss die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) der Kooperation zustimmen. Eine Entscheidung wird spätestens Anfang Mai erwartet.

Lesen Sie den ganzen Artikel im trend Nr. 5/2015
=> Zum Inhaltsverzeichnis und ePaper Download

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln