Neuer Trend Re-Commerce

Neuer Trend Re-Commerce

Recyceln ist in und Gebrauchtes wegwerfen out. Wer sich nicht auf einen Flohmarkt stellen möchte um alte Bücher, DVDs, Handys und Co. loszuwerden, der kann auf einem Re-Commerce-Portal mit alten Sachen auch noch Geld verdienen. Und das ist meistens einfacher als man denkt.

Filme werden heute über die Cloud geladen, CDs und Kassetten sind schon lange digital archiviert und Bücher finden immer häufiger den Weg über ein Tablet zu uns. Wer Bücher, DVDs oder CDs nicht einfach wegwerfen möchte, der kann sie auf einem Re-Commerce-Portal verkaufen. Diese Portale sind nichts anderes als ein digitaler Flohmarkt. Hier werden gebrauchte Waren angekauft und mit einem Aufpreis wieder verkauft. Die meisten Anbieter beschränken sich aber auf Elektronikartikel, Bücher, DVDs, CDs oder Spiele. Wer Kleidung, Schuhe oder Haushaltswaren verkaufen möchte, der sollte sich auf Portale wie Ebay beschränken.

Neuer Markt mit viel Schwung

Die Idee des digitalen An- und Verkaufens ist aber nicht ganz neu. Bereits im Jahr 2006 ging der Anbieter und Pionier der Re-Commerce-Branche momox.de auf den Markt. Zu Beginn wurden von dem Start-up nur DVDs und CDs angekauft, heute können auch Handy, Bücher und Spiele hier verkauft werden. Die Konkurrenz ließ nicht lange auf sich warten, Rebuy.de startete recht schnell mit einer Tauschbörse für PC-Games. Auch der Konkurrent erweiterte seine Produktpalette um Bücher & Co.

Natürlich haben auch die bereits existierenden Portale nachgezogen und begonnen ihren Kunden ähnliche Verkaufsmethoden anzubieten. So können Amazon- und Ebay-Kunden seit einigen Jahren auch Bücher, CDs und andere Gebrauchtwaren auf einem virtuellen Flohmarkt verkaufen.

Und wie funktioniert das?

Bei den meisten Portalen übernimmt der Ankäufer die Versandkosten. Auf der Webseite erfahren Kunden, welche Produkte angekauft werden und wie hoch der Wert dafür ist. Hierzu muss nur der Barcode eingegeben werden, der Ankäufer macht anschließend ein verbindliches Kaufangebot. Der Preis richtet sich nach dem sogenannten Verkaufsrang, er zeigt, wie gut sich ein Produkt wiederverkaufen lässt. Ist der Rang niedrig, erhalten Kunden oftmals nur wenige Cent, je höher also der Verkaufsrang, desto höher der Ankaufspreis.

Wer nicht jedes einzelne Re-Commerce-Portal nach dem besten Preis durchsuchen möchte, der findet im Internet zahlreiche Vergleichsportale. Besonders bei Büchern ist ein solcher Preisvergleich sinnvoll, denn hier variieren die Preise der einzelnen Anbieter teils erheblich. Viel Geld erzielen Fachbücher und aktuelle Beststeller, ältere Bücher hingegen werden weniger profitabel verkauft. So ist momox.de der einzige Anbieter, der den ehemaligen Bestseller „Dem Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ für nur wenige Cent ankauft.

Re-Commerce-Portale sind die Flohmärkte 2.0. Zwar gibt es für viele Gebrauchtwaren nur wenige Euro, aber das ist allemal besser als Guterhaltenes in den Müll zu werfen.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln