Movie4k.to: Illegale Streaming-Plattformen machen weiter

Movie4k.to: Illegale Streaming-Plattformen machen weiter

Nach dem Ende von Movie2k und kino.to mangelt es nicht an unerlaubten Video-Streaming-Angeboten im Netz. Diese Seiten sind für User nicht ungefährlich, zeigen aber auch die Probleme der Filmwirtschaft im Online-Business.

Filme im Internet sind ein heikles Thema: Die Filmwirtschaft tut sich mit offiziellen Angeboten schwer und kann die Bedürfnisse der Konsumenten nicht immer erfüllen – das liegt auch an den rechtlichen Hürden, die einzelne Länder aufstellen. Im Gegensatz zu Musikangeboten im Netz sind die offiziellen Agebote überschaubar ( hier eine Liste legaler Online-Film- und TV-Quellen für Österreich) .

Tatsache ist: Illegale Quellen erfreuen sich großer Beliebtheit, wie das Beispiel von Kino.to zeigte: Die illegale Film-Plattform erfreute sich großen Zuspruchs und galt in Deutschland, aber auch in Österreich jahrelang als erste Anlaufstelle für das Ansehen von Filmen. Im Juni 2011 wurde die Site aber lahmgelegt, der Gründer und Betreiber im Juni 2012 zu vier Jahren Haft verurteilt , nachdem zuvor anderer Personen ebenfalls zu Haftstrafen vergattert worden waren.

Nachfolger von kino.to

An Nachfolgern mangelte und mangelt es indes nicht. So gibt es beispielsweise eine Site namens Kinox.to , die ebenso wie diverse Plattformen mit dem Zusatz Torrent im Namen aber im Verdacht steht, Trojaner auf die Computer der User zu schleusen. Zudem stehen hinter vielen solcher illegalen Plattformen weitere Gaunereien, etwa illegale Glücksspiele oder geschickte getarnte Vertragsangebote. Ein weiterer Nachfolge von kino.to war das Streamingportal Movie2k , das allerdings seit kurzem offline ist. Laut deutschen Medien könnte die hartnäckige Verfolgung solcher illegaler Filmangebote dazu geführt haben. Wer derzeit auf movie2k.to klickt, kommt auf die Homepage der deutschen Piratenpartei. Diese Partei, die sich für möglichst freizügigen Zugang zu Internet-Content einsetzt, meint, die ehemaligen Domainbetreiber hätten auf ihre Site umgeleitet.

Nachfolger von Movie2k.to

Erwartungsgemäß gibt es aber sofort einen Nachfolger für Movie2k: Dieser nennt sich sinnigerweise Movie4k.to , angeblich sollen die Server dieses illegalen Anbieters auf den Jungferninseln liegen. Das wäre dann hier:


Größere Kartenansicht

Die angeblichen Betreiber von Movie4k haben sich bereits an die Öffentlichkeit gewandt. In einer Stellungnahme heißt es, das Video-Streaming sei „Resultat eines kollektiven Bedürfnisses“ nach kostenlosen Medien

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln