Mit Google Maps auf den Adolf-Hitler-Berg

Mit Google Maps auf den Adolf-Hitler-Berg

"Adolf-Hitler-Platz", Stalingrad, "Dr.-Karl-Lueger-Ring": Bei Google Maps schleichen sich immer wieder historische Ortsnamen ein. Die bayerische Gemeinde Wackersberg leidet seit Jahren darunter, dass der nahegelegene Heigelkopf auch unter "Adolf-Hitler-Berg" zu finden ist.

Der beliebte Kartendienst Google-Maps verlinkt Orte mit ihren historischen Namen und sorgt damit für Kontroversen. So ärgert sich eine bayrische Gemeinde seit Jahren darüber, dass ein nahegelegener Gipfel aufscheint, wenn man über die Suchmaschine "Adolf-Hitler-Berg" eintippt. Auf der Karte selbst ist der Namen nicht vermerkt, aber allein die Verlinkung erzeugt eine ungewollte Verbindung. Google gab dazu noch keine offizielle Stellungnahme ab.

Bereits 2007 berichteten Medien über den angeblichen "Adolf-Hitler-Berg" in Bayern. Den Namen soll der Gipfel tatsächlich während des Nationalsozialismus getragen haben.

Der Wackersdorfer Gemeinderat habe ihn - wie in vielen Orten in Österreich und Deutschland - im April 1933 nach der Machtergreifung der Nazis so umbenannt, berichtete der Bad Tölzer Heimatforscher Christoph Schnitzer laut örtlichen Medien. Damals sagte ein Sprecher von Google, man sei darum bemüht, den Namen ein für alle Mal zu tilgen.

Stalingrad statt Wolgograd

Aber auch anderswo fehlt es nicht an historischen Bezügen: So findet der Nutzer die russische Stadt Wolgograd auch unter dem Namen, den die Stadt während des Zweiten Weltkriegs trug: "Stalingrad". Das ostdeutsche Chemnitz lässt sich hingegen auch mit der Suche nach "Karl-Marx-Stadt" finden, wie der Ort bis nach der Wende hieß. In Wien kann man etwa bei der Suche nach dem 2012 umbenannten "Dr.-Karl-Lueger-Ring" den heute Universitätsring genannten Abschnitt der Ringstraße finden.

Adolf-Hitler-Platz in Berlin mittlerweile entfernt

Bei Googles Kartendienst Maps war in Berlin zeitweise ein Adolf-Hitler-Platz zu finden. Den Platz im Stadtteil Charlottenburg-Wilmersdorf fand man bei der Suche nach dem Namen des NS-Führers in kleiner Schrift unter der heutigen Bezeichnung, berichtete die Zeitung "B.Z." am Donnerstag. Er wurde offenbar erst am Donnerstagabend nach dem Bericht entfernt.


Bild: © Screenshot Google Maps

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln