Mit dem neuen Facebook-Design die Konkurrenz überholen

Mit dem neuen Facebook-Design die Konkurrenz überholen

Wer sich mit dem neuen Design der Facebook-Seiten beschäftigt, der kann sich nicht nur besser positionieren - er hat auch die Konkurrenz im Blick. Hier lesen Sie, was neu ist.

Auf Unternehmen, die eine eigene Fan-Seite auf Facebook betreiben, kommen Neuerungen zu; denn Facebook erneuert schrittweise für alle Seiten das Design – die Betreiber können diesen Prozess nicht beschleunigen, und sich auch nicht gegen die Umstellung wehren. Es macht also Sinn, sich mit den Neuerungen zu befassen und die eigene Fan-Seite entsprechend zu adaptieren.

Die meisten Änderungen finden sich im Kopfbereich der Seiten. So wandern nun der Seitentitel, sowie die Links für „Like“ und „Follow“ direkt in das Coverfoto. Zudem gibt es nun einen „Share“-Button, auf den man früher nur umständlich über das Klicken auf ein kleines Zahnrad zugreifen konnte. Achtung: Wer Profilbild und Coverfoto aufeinander abstimmt, sollte die Änderungen nun überprüfen – denn durch das neue Design hat sich die Anordnung leicht verschoben.

Ebenfalls neu: Die Leiste aus Apps mit ihrem bekannten Design aus Bildern verschwindet – stattdessen gibt es bloß Text-Links.


Bild: © Facebook

Unter dem Kopfbereich wird es eine Unterteilung in den linken und rechten Bereich geben – wobei sich im rechten Bereich die aktuellen Postings in einer übersichtlichen Chronologie finden werden. Das Scrollen und Navigieren wird flüssiger sein, da nicht mehr für jeden Beitrag separat berechnet werden muss, ob er links oder rechts angezeigt wird.


Bild: © Facebook

Die linke Spalte bietet wiederum etliche Möglichkeiten, sich als Unternehmen näher zu beschreiben. Hier kann etwa die Lage des Geschäfts auf einer Karte angezeigt werden, oder es gibt Informationen zu Geschäftszeiten, Telefonnummer und Website-URL. Außerdem wird eine Kurzbeschreibung der Seite angezeigt – das ist praktisch, wenn man auf seiner Seite einen Impressumslink hinterlegen muss.


Bild: © Facebook

Für Administratoren der Seite gibt es eine deutliche Vereinfachung, denn direkt neben dem Coverfoto werden ihnen die wichtigsten Eckdaten ihrer Seite angezeigt – das ist freilich nur für sie sichtbar, nicht für die Kunden. Das neue Killer-Feature ist allerdings die Funktion „Pages to Watch“: Hier können Administratoren eine Liste mit Seiten anlegen, die der eigenen ähneln – um die eigene Performance dann mit jener der Konkurrenz zu vergleichen. Es können sogar die Beiträge der jeweiligen Seiten angezeigt werden, die in der letzten Woche am meisten Engagement mit Fans erreichen konnten.


Bild: © Facebook

Spätestens durch die „Pages to Watch“-Funktion ist klar: Es zahlt sich aus, sich mit den neuen Funktionen zu beschäftigen – denn wer das nicht tut, der hat gegenüber dem Mitbewerber einen Informationsnachteil.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln