Für UPC-Kunden wird es ab 2015 teurer

Für UPC-Kunden wird es ab 2015 teurer

UPC-Kunden müssen ab 1. Jänner rund einen Euro mehr pro Monat bezahlen.

Kunden, die ihr Internet oder Fernsehen von UPC bekommen, müssen ab 1. Jänner 2015 mehr zahlen: Die Preise für die rund 650.000 Kunden steigen um rund einen Euro pro Monat. Wegen der Tariferhöhung können sie allerdings bis Jahresende vorzeitig ihre Verträge kündigen.

Der Telekabel-Betreiber UPC erhöht mit 1. Jänner 2015 seine Tarife für Bestandskunden. Im Schnitt steigen die Preise um einen Euro pro Monat, betroffen sind sowohl Einzelservices als auch Kombi-Pakete. An den Großteil der 650.000 UPC-Kunden werden derzeit Informationsschreiben verschickt, erklärte Pressesprecher Siegfried Grobmann am Donnerstag gegenüber über APA.

Die betroffenen Kunden haben wegen der Tariferhöhung bis Jahresende das Recht vorzeitig aus ihren Verträgen auszusteigen. UPC begründet den Schritt mit "allgemeinen Preissteigerungen" und dem "stetig steigenden Datenvolumen". UPC hatte in Österreich zuletzt vor einem Jahr an der Preisschraube gedreht. UPC gehört zum britischen Telekomkonzern Liberty Global.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln