Facebook startet diese Woche noch Videowerbung

Facebook startet diese Woche noch Videowerbung

Facebook wird einem Medienbericht zufolge noch in der laufenden Woche erstmals Videowerbung anbieten und will seine Einnahmen damit weiter in die Höhe treiben.

Ab Donnerstag können Kunden für Facebook-Nutzer in den USA Videos schalten, die dann automatisch in den Nachrichtenfluss eingespeist würden, berichtete das "Wall Street Journal Deutschland" am Dienstag.

Der Einstieg in das Geschäft mit kurzen Werbefilmen wird seit langem erwartet. Das weltgrößte Online-Netzwerk mit weit mehr als einer Milliarde Mitgliedern konnte zuletzt seine enorme Web-Präsenz immer besser in Werbeeinnahmen ummünzen. Der Umsatz des US-Konzerns sprang im dritten Quartal um 60 Prozent auf 2,02 Milliarden Dollar. Für Videos können Werbeträger häufig mehr verlangen als für herkömmliche Anzeigen.

Mit neuen Video-Anzeigen will das Online-Netzwerk auch dem TV und YouTube Werbekunden abjagen. Die Facebook-Oberen loten damit die Grenzen aus, ab wann Werbung von den Nutzern als zu aufdringlich empfunden wird.

Die Anzeigen sollen von allein starten, sobald sie beim Lesen der Einträge auf dem Bildschirm auftauchen. Will ein Nutzer sie nicht sehen, blättert er einfach weiter. Den Ton zum Video gibt es erst, wenn man es bewusst anklickt. Die Video-Anzeigen werden sowohl auf dem PC als auch auf mobilen Geräten abgespielt. Auf Smartphones sollen die Videos vorher bei WLAN-Verbindungen geladen werden, um das mobile Daten-Kontingent nicht aufzuzehren. Facebook könnte mit dem neuen Angebot Werbung anlocken, die sonst im Fernsehen oder zum Beispiel bei der Videoplattform YouTube gelandet wäre. Die Einführung solcher Anzeigen war bereits vor einigen Monaten erwartet worden. Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg habe sie aber zurückgehalten, um die Technologie zu verbessern, schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag. Unter anderem seien die Ladezeiten der Videos verkürzt worden. Eine große Sorge der Facebook-Chefetage sei, die Mitglieder mit zu aufdringliche Werbung zu verärgern.

Das System wird zunächst mit einem Clip zum neuen Film "Divergent" ausprobiert. Facebook machte zunächst keine Angaben, wie lang die Werbeclips sein werden. Nach Informationen von Sommer sollte die Obergrenze bei 15 Sekunden liegen.

Wie viel Facebook von den Werbekunden verlangt, ist nicht bekannt, die Videoanzeigen dürften aber teuer sein. Manager sagten dem Wall Street Journal im August, Facebook wolle 2 Millionen Dollar pro Tag dafür berechnen, dass die Anzeigenkunden alle erwachsenen Nutzer zwischen 18 und 54 Jahren erreichen. "Wir rechnen damit, das Bewegtbildwerbung teurer ist", sagte Dan Slagen, Senior Vice President für Marketing bei Nanigans, einem Unternehmen für digitales Marketing. "Aber die Werbekunden werden bereit sein, das zu zahlen."

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln