Facebook brütet etwas aus: "Ein kleines Team hat an einer großen Idee gearbeitet"

Facebook brütet etwas aus: "Ein kleines Team hat an einer großen Idee gearbeitet"

Facebook lud Journalisten für Donnerstag an den Konzernsitz im kalifornischen Menlo Park ein. "Ein kleines Team hat an einer großen Idee gearbeitet", heißt es in der Einladung. Der gewöhnlich gut informierte Branchendienst TechCrunch berichtete, Facebook könne ein Videoangebot für seinen beliebten Fotodienst Instagram vorstellen.

Dieser wäre demnach der Smartphone-App Vine vom Kurzbotschaftendienst Twitter ähnlich: Bei Vine erstellen die Nutzer sechs Sekunden lange Videos, die in einer Dauerschleife abgespielt werden. Die App erfreut sich großer Beliebtheit, teils werden recht aufwendige Produktionen damit gemacht.

Instagram bietet Smartphone-Nutzern eine Reihe von Filtern an, um ihre Fotos zu bearbeiten. Facebook hatte den Dienst im vergangenen Jahr übernommen und integriert ihn nun immer mehr in Facebook. In diesem Zug hat das Unternehmen auch verhindert, dass Instagram-Nutzer ihre Bilder bei Twitter verschicken können. Twitter führte daraufhin ähnliche Funktionen wie Instagram für seine Nutzer ein.

Anderen Berichten zufolge könnte Facebook einen sogenannten RSS-Leser anbieten. Damit lassen sich Nachrichten auf Internetseiten und Blogs verfolgen, ohne die Internetseiten selbst aufrufen zu müssen. Der Internetriese Google stellt seinen RSS-Leser am 1. Juli ein - und hatte damit einen Aufschrei unter den Nutzern ausgelöst. Facebook könnte nun versuchen, diese zu einem neuen eigenen Dienst umzulenken.

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln