DuckDuckGo bringt App für iPhone und Android-Smartphones

DuckDuckGo bringt App für iPhone und Android-Smartphones

Die Suchmaschine DuckDuckGo, die den Benutzern mehr Schutz ihrer Privatsphäre verspricht, gibt es nun auch als App für iOS- und Android-Geräte.

Die Suchmaschine DuckDuckGo hat sich als sichere Alternative zu Google etabliert - gerade die Aufregung um die Datenschnüffelei der US-Geheimdienste hat die Zugriffe auf solche Angebote zuletzt stark ansteigen lassen. DuckDuckGo-Chef Gabriel Weinberg hat im Interview mit format.at den Schutz der Privatsphäre als wichtigste Strategie seines Unternehmens definiert: Es würden keinerlei Aufzeichnungen über Suchverhalten oder andere Daten gespeichert, daher könne man den Behörden auch nichts liefern.

Nun hat das Unternehmen eine App für iOS- und für Android-Geräte entwickelt. Damit soll eine sichere und unüberwachte Suche auf mobiler Hardware möglich sein. Ein Feature dieser App ist etwa die Autocomplete-Funktion, bei der populäre Suchanfragen automatisch vervollständigt werden. Man kennt das ja von Google.

In einem Versuch funktioniert die mobile Suche auf einem Android-Gerät einwandfrei. Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Ergebnisse beispielsweise im Vergleich zu Google sind. Interessant ist die Möglichkeit, mit Hilfe der sogenannten "bang"-Funktion direkt auf anderen Websites zu suchen, etwa auf Amazon, YouTube oder Google. Dazu setzt man ein Rufzeichen vor der jeweiligen Site und dann die Suchanfragen. Will man beispielsweise nach NSA auf Google suchen (und will nicht, dass das irgendwer weiß), dann gibt man "!g NSA" auf DuckDuckGo ein.

Die alternative Suche von Weinberg ist ja selbst eine Meta-Suchmaschine, das bedeutet, sie nutzt die Suchergebnisse anderer Websites. Das Unternehmen bleibt jedenfalls eine vielversprechende Alternative.

Links:

DuckDuckGo-App für iOS im iTunes-Store von Apple .

DuckDuckGo-App für Android im Play Store von Google .

Wirtschaft

Mateschitz und Benko checken bei Checkrobin ein

Technik

Twitter verschärft Regeln gegen Hetze und Gewaltandrohungen

Wirtschaft

Druck auf Booking.com wegen Preisklauseln